Thursday, 15 September 2011

Auction Sculpture, Works of Art & decorative objects

» reset

Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei
Detailabbildung: Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei

375
Tafelaufsatz-Schiffchen in Bergkristall mit Silbermontierung und Emailmalerei

Höhe: 22,5 cm.
Silbermarken Wien.
Um 1830.

Catalogue price € 25.000 - 30.000 Catalogue price€ 25.000 - 30.000  $ 28,499 - 34,200
£ 22,250 - 26,700
元 195,250 - 234,300
₽ 1,790,250 - 2,148,300

 

Die Schale ovaloid in muschelartiger Schiffchenform, reich beschliffen mit Blütenarabesken und einem Maskaron an der Vorderseite, wohl Neptun symbolisierend. Hochziehende Voluteneinfassung in Vermeil. Das Schiffchen getragen von einem gegossenen Bacchusknaben, der mit erhobenem Horn und Trauben in den Händen den Sockel des Schiffchens über den Kopf hält. Der Knabe auf einer Bergkristallkalotte, ebenfalls mit Arabesken beschliffen. Sockelring in Form eines kehligen, umlaufenden, polychrom emaillierten Bandes mit umlaufend vielfigürlicher Szenerie antiken und mythologischen Inhalts. Die Emailmalerei in äußerster Feinheit, selbst an der Unterseite im Inneren des Fußes im Wolkenschema in Emailmalerei behandelt. Der Deckel ebenfalls in Bergkristall, als Plankenboden gearbeitet, das Paviment im Rautenschema geschliffen. Darüber erheben sich drei Segelmasten in Silber und Email, jeweils mit Aussichtskörben, gerafften großen Segeln und geblähten Obersegeln mit weiß emaillierten Wimpeln. Die Takelage in Silberdraht kordelartig geflochten, auf den Strickleitern, im Aussichtskorb und am Bugmast kleine Seemannsfiguren in Silber, die Kleidung unterschiedlich farbig emailliert. An den Tauen Flussperlen eingefädelt. Die Segel tragen jeweils in Email gemalte Wappen mit Fürstenhut auf weißem, golddurchmustertem Grund. Am Heck halbplastisch erhabener Maskaron in Silberguss und Emailarbeit. An Silberkordel herabhängender Anker. (831541)


Epergne ship in quartz with silver mountings
and enamel painting
Height: 22.5 cm.
Silver hallmarks of Vienna.
Around 1830.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.