Friday, 17 September 2010

Auction A private collection of Sculpture & Works of Art

» reset

Tabernakelädikula
Detailabbildung: Tabernakelädikula
Detailabbildung: Tabernakelädikula
Detailabbildung: Tabernakelädikula
Detailabbildung: Tabernakelädikula
Detailabbildung: Tabernakelädikula
Detailabbildung: Tabernakelädikula

2042
Tabernakelädikula

Höhe: 120 cm.
Breite: 56 cm.
Tiefe: max. ca.17 cm.
Laut Gutachten Toskana, 15. Jahrhundert.

Catalogue price € 24.000 - 26.000 Catalogue price€ 24.000 - 26.000  $ 27,359 - 29,639
£ 21,360 - 23,140
元 187,440 - 203,060
₽ 1,718,640 - 1,861,860

 

In Stein, im Stil der italienischen Frührenaissance. Strenger Frührenaissance-Aufbau, rechteckige Tabernakeltüröffnung in gewölbter Nischenmulde, überwölbt von Rundbogen mit Muschelmotiv, flankiert von Flachpilastern mit Volutenkapitellen und dekorativen Pilasterauflagen in Form von Kandelabern. Gerades, hohes Gebälk mit Kymationfries. Im Gebälkfeld zentrale Vase mit seitlichen, volutierenden Rosetten. Bekrönung durch Rundbogen mit Zungenblattfries, im Bogen Halbfigur Christi im Dreiviertelrelief, seitlich Rosetten mit hochziehenden Palmetten. Unterhalb des Sockels zentral herabgeführte Füllhörner, dazwischen geflügelter Engelskopf. Feine Bildhauerarbeit, minutiös ausgeführt in Botticino-Marmor, altersbedingt mit leicht speckiger Patina. Seitlich sowie verso grob behauen zur Vermauerung. Auf modernem Eisengestell montiert.

Gutachten:
Gemäß gutachterlicher Dokumentation von Dr. Guendalina Serafinelli in den Umkreis von Mino da Fiesole zugeschrieben.
Dem Gutachten beigegebene Bibliografie:
E. Cecchi, La scultura fiorentina del Quatrocento, Milano, 1956.
Cionini, Luisani, M. Mino da Fiesole, Milano, 1966.
F. Borsi, Firenze del Cinquecento, Roma, 1974.
Pope Henessy, La scultura italiana del Rinascimento, Torino, 1986.
J. Poeschke, Donatello und seine Zeit, München, 1990.
Marcham, Schulz, The sculpture of Bernardo Seliono and his Workshop, London, 1997. (7900315)


Tabernacle aedicula
Height: 120 cm.
According to the expertization: Tuscany, 15th century.
Expertization:
According to the certificated documentation of Dr. Guendalina Serafinelli attributed to the circle of Mino da Fiesole.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.