Thursday, 11 April 2013

Auction Library 1

» reset

 Stammtafel des Georg Joseph Anton Freiherr von Closen zu Haidenburg
Detailabbildung:  Stammtafel des Georg Joseph Anton Freiherr von Closen zu Haidenburg
Detailabbildung:  Stammtafel des Georg Joseph Anton Freiherr von Closen zu Haidenburg

399
Stammtafel des Georg Joseph Anton Freiherr von Closen zu Haidenburg

Rahmeninnenmaß: 79,3 x 82 cm.
Südostdeutschland, Ende 17. Jahrhundert.

Catalogue price € 2.000 - 3.000 Catalogue price€ 2.000 - 3.000  $ 2,400 - 3,600
£ 1,800 - 2,700
元 15,760 - 23,640
₽ 182,360 - 273,540

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Papier, farbig bemalt. Auf weißem Grund naturalistisch aufgebauter Stammbaum auf Grasnarbe. Der Baumstamm mit Familienwappen derer von Closen mit Schriftbanderole, welche Georg Joseph Anton Freiherr von Closen zu Haidenburg in seinen königlichen und kurfürstlichen Funktionen in Bayern charakterisiert. Von dem Stamm symmetrisch abgehende Verzweigungen mit den jeweiligen Wappen und die Vorfahren bezeichnenden Schriftbanderolen. Die frühesten hier aufgeführten Personen sind Anna von Closen geb. Fraunberg, Stephan von Closen zu Haidenburg, Maria Jacobe von Closen, Hans Heinrich von Notthafft zu Wernberg, Anna von Notthafft zu Wernberg, Adam Freiherr von Törring-Stein, Barbara Lucia Törring von Greifensee, Jakob Graf Fugger von Kirchberg und Weißenhorn, Anna Gräfin von Fugger, Andreas und Afra von Königsfeld, Paulus von Leiblfing, Ursula von Leiblfing geb. Freiin zum Rain, Johann Hektor Schad Ritter von Mittelbiberach, Maria Schad von Mittelbiberach, Heinrich Freiherr und Maria Freifrau von Preysing.

Laut einer Sage gilt Jörg von Mühlberg als ältester des Geschlechts derer von Closen. Dieser nahm 1132 am Turnier des Grafen von Leonsberg (heute Ortsteil von Pilsting) in Regensburg teil. Er gewann bei diesem Turnier triumphal das Stechen. Seinen Preis erhielt er aus den Händen der Tochter des Grafen, Sigaun, in die er sich sofort verliebte. Daraufhin entführte Jörg Sigaun und heiratete sie heimlich. Ihr Vater suchte vergebens nach seiner Tochter, verwüstete dabei jedoch Jörgs gesamte Besitzungen. Sigaun gebar neben weiteren Kindern auch einen Sohn, Jörg. Sie lebte mit ihren Kindern jahrelang in Abgeschiedenheit in den Aulandschaften der Isarmündung mitsamt einem Uttenschwalb. Eine der Töchter Sigauns heiratete später den Grafen von Ortenburg. Ihr Sohn Jörg hingegen kehrte wieder auf die väterlichen Güter zurück und nannte sich "der Klausner". Da der Uttenschwalb ihn durch seine Kindheit begleitete, nahm er diesen mit in das Wappen seines Geschlechtes auf. Die sog. Uttenschwalbe ist ein schwarzer Vogel in Gestalt eines Schwans, Storches oder Kormorans, der auch als Waldrapp, einer in Mitteleuropa ausgestorbenen Ibisart gedeutet wird. Jörg gilt als Ahnherr derer von Closen. Georg Joseph Anton Freiherr von Closen (gest. 1736) hatte einen einzigen Sohn (Johann Georg Leo), der jedoch schon ein Jahr nach seinem Vater ledig verstarb. Darüber hinaus hatte er noch drei Töchter: Theresia, die mit Graf Ludwig von Taufkirchen verheiratet war, Charlotte, die Johann Joseph Anton Ignatz Notthafft von Weißenstein auf Oberpöring zum Gemahl hatte, und Antonia, die mit einem Grafen Closen von Arnstorf verheiratet war. (8903810)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe