Thursday, 15 September 2011

Auction Furniture

» reset

Seltener Barock-Schrank
Detailabbildung: Seltener Barock-Schrank
Detailabbildung: Seltener Barock-Schrank
Detailabbildung: Seltener Barock-Schrank

38
Seltener Barock-Schrank

Höhe: 250 cm.
Fußbreite: 208 cm.
Tiefe: ca. 72 cm.
Dresden, 18. Jahrhundert.

Catalogue price € 20.000 - 30.000 Catalogue price€ 20.000 - 30.000  $ 22,799 - 34,200
£ 17,800 - 26,700
元 156,200 - 234,300
₽ 1,432,200 - 2,148,300

 

Nussholz furniert, mit Intarsien, Bildintarsien und vergoldeten Schnitzelementen. Aufbau in Weichholz, das Nussholzfurnier bewegt gemasert. Der zweitürige Schrank mit kräftigem Sprenggiebel steil nach oben ziehend, Türen dem Aufschwung folgend, Ecken abgeschrägt und mit furnierten Pilastern mit geschnitzten Kompositkapitellen belegt, diese wie die floral geschnitzten Basen blattvergoldet. Das schmalere Schließband als Lisene entsprechend gearbeitet, mit gleichartig geschnitzter Basis, die Bekrönung in Form eines Fratzenkopfes mit Füllhörnern. Zwei Scheinschübe im Sockel, Sockelzarge in Schwüngen verlaufend, eingefasst durch vergoldetes, floral beschnitztes Profil, das in die Volutenbeine einzieht. Türfelder besetzt mit kehligen Rahmungen, darin Innenfeld mit feiner Volute, bekrönt durch durchbrochenen Ornamentfries mit Rocailledekorationen, C-Bögen, Weinblättern, Trauben und einer Vase, blattvergoldet. Die Bandintarsien in Ebenholz mit feinen, in Ahorn gearbeiteten Fadeneinlagen. In den beiden, mit dunklem Wurzelholz belegten Türfeldern Intarsien weiblicher Allegoriegestalten: Links Justizia mit Waage und Schwert auf einem Rokoko-Sockel, rechts Prudenzia, hier in Personalunion mit der Eitelkeit, sich im Handspiegel betrachtet. Schrankseiten gefeldert mit Kassetten und Bandeinlagen. Schloss, wie bei diesem Schranktypus üblich, im Türblatt vertieft eingelassen, mit zwei Zuhaltungen. Schlossbeschlag asymmetrisch in Messing geschnitten, die unteren Zughenkelbeschläge ebenfalls in Messing. Rest. Erg.(831914)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.