X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Wednesday, 7 December 2016

Auction Furniture & Interior

» reset

Seltener Aufsatzsekretär mit Monopteros
Detailabbildung: Seltener Aufsatzsekretär mit Monopteros
Detailabbildung: Seltener Aufsatzsekretär mit Monopteros
Detailabbildung: Seltener Aufsatzsekretär mit Monopteros
Detailabbildung: Seltener Aufsatzsekretär mit Monopteros

587
Seltener Aufsatzsekretär mit Monopteros

Höhe: ca. 233 cm.
Breite: 115 cm.
Tiefe: 60 cm.
Berlin, erste Hälfte 19. Jahrhundert.

Catalogue price € 5.500 - 6.500 Catalogue price€ 5.500 - 6.500  $ 6,105 - 7,215
£ 4,620 - 5,460
元 42,955 - 50,765
₽ 388,795 - 459,485

 

Nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel (1781-1841).
Aufbau in Weichholz, furniert in ausgesuchtem Pyramidenmahagoni sowie elfenbeinfarbene Einlagen. Der Kommodenunterbau dreischübig, darüber herunterklappbare Schreibplatte und breiter bombierter Schub im Gebälk. In der Front flankiert von vollplastischen Säulen. Auf hohen glatten Sockeln mit glattem Gebälk. Hinter der Schreibplatte Einbau mit zahlreichen Schubfächern um eine zentrale Tempelfront mit bombierter Tür, flankiert von offenen Kompartimenten und Scheinschüben. Über dem als Tempelfront gestalteten Sekretär ein Aufsatz mit halbrundem Monopteros mit Halbsäulen und vollplastischen Säulen. Flankiert von konkav einziehenden Seiten, diese mit Türen geschlossen, die zentrale Tür zu öffnen, dahinter offene Kompartimente. Schlüssel vorhanden. Rest., leichte Alterssp., minimale Furniertverluste und leichte Schwundrisse. (10701118) (12)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.