Auktion Allgemeine Kunstauktion Teil III

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Detailabbildung: Seltene, museale Sockelplatte mit Smaragden auf vergoldeter Bronzerahmung mit Limoges-Email und Halbedelsteinplatte

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Gerne informieren wir Sie, wenn ähnliche Werke in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Seltene, museale Sockelplatte mit Smaragden auf vergoldeter Bronzerahmung mit Limoges-Email und Halbedelsteinplatte
Detailabbildung: Seltene, museale Sockelplatte mit Smaragden auf vergoldeter Bronzerahmung mit Limoges-Email und Halbedelsteinplatte

2713
Seltene, museale Sockelplatte mit Smaragden auf vergoldeter Bronzerahmung mit Limoges-Email und Halbedelsteinplatte

Höhe: 3 cm.
Länge: 19 cm.
Tiefe: 12,6 cm.
Obere Plattengröße: 15,7 x 9,6 cm.
Frankreich, 15./ 16. Jahrhundert.

Katalogpreis € 7.000 - 9.000 Katalogpreis€ 7.000 - 9.000  $ 7,490 - 9,630
£ 5,600 - 7,200
元 54,320 - 69,840
₽ 654,430 - 841,410

Rechteckiger, niedriger Sockel, die Wandung schräg ansteigend, gebildet aus einer doppelten Rahmung, die die darunter liegenden Emailplatten überdeckt. Die oberen und unteren Rahmenbänder verbunden durch breite Kartuschen mit je seitlichen, halbrunden Auszügen, darauf je ein querovaler, gemugelter Smaragd. Umlaufend insgesamt sechs dieser hochaufgewölbten Smaragdsteine. Die Rahmungen mit Wellenbandornamentik graviert, die am Oberrand hochstehenden, gravierten Lanzettblätter rahmen die eingelegte, rechteckige Abdeckplatte in grauem Malachit-Muttergestein mit leuchtend grünen Malachit-Einsprengseln. Die Emailbänder in Zellschmelzemail, die Dekoration in Form hochstehender Rauten in Grün, darin Blüten in Dunkelrot, Dunkel- und Hellblau, an der Front das Mittelfeld unifarben, in Hellblau emailliert. Die Zellstege des Emails ebenfalls fein graviert in Art eines Kordelmusters. Boden belegt mit dunkelrotem Barock-Wollveloursstoff. Die ursprüngliche Verwendung des Objektes ist fraglich - es mag sich um den Abschlussdeckel eines Reliquiars gehandelt haben, oder aber, noch wahrscheinlicher, um den Sockel zur Aufstellung eines Kelches einer Monstranz oder einer Figur. (79003403)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein ähnliches Kunstwerk angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe