Auktion Dezember-Auktion Teil I.

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Detailabbildung: Seltene Meissner Kamin-Uhr auf SockelNach dem Modell von Johann Joachim Kaendler, 18. Jahrhundert

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Gerne informieren wir Sie, wenn ähnliche Werke in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Seltene Meissner Kamin-Uhr auf SockelNach dem Modell von Johann Joachim Kaendler, 18. Jahrhundert

26
Seltene Meissner Kamin-Uhr auf SockelNach dem Modell von Johann Joachim Kaendler, 18. Jahrhundert

Auf vier gebogten und geschneckten mit vergoldeten Rocaillen dekorierten Füßen stehendes Uhrgehäuse. Der seitlich konkave Körper wird durch die großen vergoldeten Rocaillen, Blattmotive und Schuppendekore der Vorderseite übernommen. Unterhalb des Zifferblattes ein Feld mit der Darstellung einer höfischen Szene: An einem Tisch sitzt eine als Türkin verkleidete Dame, vor ihr eine Maske auf dem Tisch. Hinter ihr ein Mann mit Kopfbedeckung auf die Maske schauend. Links von Beiden ein ebenfalls verkleidetes Kind mit langem eisenrotem Gewand und Kopfbedeckung. Er spielt mit einem Wollknäuel mit einer Katze. Im Hintergrund schaut man auf eine tiefe Landschaft und eine Stadt mit mehreren Kirchtürmen. Die mit Goldbordüren versehenen Sietenkartuschen zeigen einmal eine galante Szene eines Paares in einer Parkanlage und auf der anderen Seite zwei Paare. Die Schulter der Uhr mit Goldschuppendekor. Als Bekrönung der Uhr ist eine weibliche Allegorie des Frühlings modelliert.
Der Sockel der Uhr ist passig gebogt und zeigt auf der Vorderseite eine zentrale, vergoldete Kartusche. In allen drei Kartuschen sind Hafenszenen und palastartige Gebäude zu sehen. Die beiden Seitenfelder sind ähnlich bemalt. An den Ecken vergoldeter Muscheldekor. Die Rückseite zeigt Malerei in Purpurcamaieu. Die Füße der Uhr mit Metallzapfen versehen (einen fehlend), um die Uhr im Sockel zu halten. Die Löcher von oben und unten leicht alt-rest.
8-Tage-Gehwerk. Halbstunden- und Stunden-Schloßscheibenschlagwerk auf Glocke. Rückplatine und Emailzifferblatt signiert Jean Gille à Paris bzw. J. Gille Paris. Das Werk 2. Hälfte 18. Jahrhundert, umgebaut auf 11-steiniges Anker-Echapment, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. Stundenzeiger Louis XV, 18. Jahrhundert, der Minutenzeige später. Ein Blatt rechts besch.

Katalogpreis € 28.000 - 34.000 Katalogpreis€ 28.000 - 34.000  $ 29,400 - 35,700
£ 25,200 - 30,600
元 205,240 - 249,220
₽ 1,849,400 - 2,245,700

Höhe der Uhr mit Sockel: 41 cm
Meissen, 18. Jhdt.

Literatur:
Für Meissner Uhren vgl: Hans Sonntag, Jürgen Karpinski: Meissener Porzellan, Leipzig 1998, Nr. 32,33 und Nr. 44, 45. (602401)

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein ähnliches Kunstwerk angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein ähnliches Objekt kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe