X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 6 December 2018

Auction Impressionists, 19th Century Paintings & Modern Art

» reset

S. Mingasson de Martinazeau, tätig um 1829 – 1840
Detailabbildung: S. Mingasson de Martinazeau, tätig um 1829 – 1840
Detailabbildung: S. Mingasson de Martinazeau, tätig um 1829 – 1840
Detailabbildung: S. Mingasson de Martinazeau, tätig um 1829 – 1840
Detailabbildung: S. Mingasson de Martinazeau, tätig um 1829 – 1840

464
S. Mingasson de Martinazeau,
tätig um 1829 – 1840

DIE WARTENDE Öl auf Leinwand.
73 x 60cm.
Links unten Signatur, ortsbezeichnet und datiert
"Paris 30. Janvier 1829".

Catalogue price € 3.500 - 4.000 Catalogue price€ 3.500 - 4.000  $ 3,885 - 4,440
£ 2,940 - 3,360
元 27,335 - 31,240
₽ 247,415 - 282,760

 

Brustbildnis einer eleganten Dame in weißer Bluse mit durchsichtigen Puffärmeln und großem Dekolleté sowie einem weinrotem samtigen Rock, auf einer Bank sitzend vor einem Hintergrund aus dunkelgrünen Stoffbahnen. Sie trägt eine zeitgenössische Hochsteckfrisur des Biedermeier mit Locken zu Seiten der Schläfen. Um den Hals eine lange goldene Kette mit einer kleinen ovalen Uhr. Ihren Kopf hat sie zur rechten Seite gewendet und ihre Augen leuchten, da der erwartete Besuch wohl endlich eingetroffen ist. Feine Malerei, besonders die des Inkarnates, unter Verwendung weniger Farbtöne.

Anmerkung:
Von dem Portrait mit der Dargestellten gibt es eine seitenverkehrte Lithograhie von Achille Jaques Marie Jean Deveria (1800-1857) aus dem Jahr 1830, der sich aber auf ein Gemälde von Claude-Marie Dubufe (1790-1864) bezieht. (1160589) (18)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.