Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz
Detailabbildung: Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz
Detailabbildung: Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz
Detailabbildung: Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz
Detailabbildung: Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz
Detailabbildung: Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz
Detailabbildung: Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“, ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz

197
Raffaellino de’Carli, genannt „Raffaellino del Garbo“,
ca. 1479 Barberino Val d'Elsa - ca. 1524 Florenz

BEWEINUNG CHRISTI MIT DEM EVANGELISTEN JOHANNES UND MARIA MAGDALENAÖl auf Holz.
46 x 61 cm.
Rahmenaußenmaß: 52 x 66,5 cm.
Mit fest verbundenem vergoldetem Rahmen.

Catalogue price € 40.000 - 60.000 Catalogue price€ 40.000 - 60.000  $ 48,000 - 72,000
£ 36,000 - 54,000
元 302,400 - 453,600
₽ 3,406,800 - 5,110,200

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Dieses beachtenswerte Werk zeigt eine intensive Auseinandersetzung mit der Pietà, der Beweinung des toten Heilands; es handelt sich hierbei um eine Darstellungsform von hoher doktrinärer Brisanz, die den dramaturgisch pathetischen Höhepunkt innerhalb der christologischen Ikonographie verkörpert und dazu dient, die Gefühle des Betrachters aufzurütteln. Die Komposition des Gemäldes ist zentrumsorientiert und perfekt ausgewogen, die Figuren besitzen eine genau definierte Plastizität. Die schöne Landschaft im Hintergrund lässt zweifelsfrei auf einen florentinisch geprägten Maler zwischen Ende des 15. und Beginn des 16. Jahrhunderts schließen. Einer Zeit, in der Künstler wie Botticelli und Filippo Lippi, Jacobo del Sellaio und Ghirlandaio, Lorenzo di Credi und Leonardo da Vinci, Fra Bartolomeo und Piero di Cosimo wirkten. Innerhalb dieser Gruppe war Raffaellino del Garbo zwar nicht so bedeutend, aber dennoch einflussreich. Raffaellino del Garbo war ein Schüler von Filippino, mit dem er an den Fresken der Kirche Santa Maria sopra Minerva in Rom zusammenarbeitete; es gelang ihm jedoch bald einen eigenen Stil zu entwickeln, indem er formal kontrollierte Elemente der florentinischen Tradition mit der umbrischen, und hier einem besonderen Augenmerk auf Perugino und Pintoricchio, verflocht. Mit dem vorliegenden, zur Andacht bestimmten Werk mittlerer Größe gelang Raffaellino eine geglückte Ausführung, die er oftmals wiederholte und dabei stark variierte. Die unserem Gemälde am ähnlichste Fassung befindet sich in der alten Pinakothek in München, wobei hier der Maler den beiden kanonischen Heiligenfiguren an den Seiten noch Johannes den Täufer und Jakobus den Älteren hinzufügte. Strukturelle Parallelen finden sich auch bei der kleinen Tafel eines Altarbildes, die ebenfalls die Beweinung darstellt - Pietà coi santi Giovanni Evangelista e Maria Maddalena - die vormals zur Sammlung Saibene in Mailand gehörte (Fotothek der ,Fondazione Federico Zeri' Nr. 13969) und bei der Pietà coi santi Giovanni Evangelista, Benedetto, Maria Maddalena e Francesco der Sammlung Sawbridge Erle Drax, Olantigh Towers (reproduziert in B. Berenson, Italian Pictures of the Renaissance. Florentine School, London 1963, Vol. II, Tafel 1172).

Provenienz:
Sale „Important Old Master Paintings“ Sotheby’s New York, January 13, 1978, I. 31. (1041701) (21)


Raffaellino de’Carli, called „Raffaellino del Garbo“,
ca. 1479 Barberino Val d’Elsa - ca. 1524 Florence

PIETÀ WITH SAINT JOHN THE EVANGELIST AND MARY MAGDALENE

Oil on panel.
46 x 61 cm.
Frame dimensions: 52 x 66.5 cm.
With tightly joint gilded frame.

The landscape format of the composition shows the mourning Saint Mary at the centre holding Christ’s horizontal body over her knees. A youthful, kneeling Saint John the Evangelist holds Christ's shoulder and gazes at the viewer, while Mary Magdalene holds the feet with their crucifixion wounds. Mary Magdalene’s attribute, the pot of ointment, is on the floor next to the kneeling saint. The upper right part of the background shows a castle complex with a gate implying the city of Jerusalem. Additional buildings in front of a hilly landscape are shown on the left and the valley floor extends all the way to the horizon at centre. The figurative similarity between the youthful Saint John the Evangelist and the angel in “The Annunciation“ by Leonardo da Vinci (1452 - 1519) from 1470 is striking.

Provenance:
Sale “Important Old Master Paintings” Sotheby’s New York, January 13, 1978, I.31.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe