Auktion Gemälde Alte Meister - Teil I

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen

Sie interessieren sich für Werke von Pieter Brueghel d. J.?

Gerne informieren wir Sie, wenn Werke von Pieter Brueghel d. J. in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Detailabbildung: Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen
Pieter Brueghel d. J., um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen

362
Pieter Brueghel d. J.,
um 1564 Brüssel – 1637/38 Antwerpen

Der BauernadvokatÖl auf Holz. Parkettiert.
55,3 x 85 cm.
Links unten signiert „P. BRUEGHEL.162(?)“.

Katalogpreis € 800.000 - 1.200.000 Katalogpreis€ 800.000 - 1.200.000  $ 792,000 - 1,188,000
£ 720,000 - 1,080,000
元 5,616,000 - 8,424,000
₽ 48,560,000 - 72,840,000

Vor uns sehen wir eine der bekanntesten Kompositionen von Pieter Brueghel dem Jüngeren, die uns in mehrfachen Werkstatt- und Nachfolgearbeiten überliefert ist – etwa 25 eigenhändige Werke mit dem beliebten Motiv sind erhalten, die früheste datierte Version stammt von 1615. Die signierten Versionen entstanden alle zwischen 1615 und 1630. Die Werkstatt Brueghels bot zwei verschiedene Formate an, von denen die kleinere ca. 55 x 87 cm misst. Das hier angebotene Gemälde, das bis zur Vorstellung in 2010 bei Christie´s bis zu diesem Datum nicht überliefert ist und bis dato über Generationen hinweg in derselben Familie aufbewahrt wurde, zählt zu der kleineren Variante von ca. 55 x 87 cm. Entsprechend der Brueghelschen Werkstattpraxis wurden für beide Formate vermutlich Pausen genutzt, die eine genaue Vervielfältigung der für Brueghel typischen detailverliebten Komposition garantierten. Die teils in französischer Sprache beschriebenen Dokumente auf dem Gemälde verweisen auf die „lingua franca“ als die Rechtssprache von Dokumenten in den Niederlanden der damaligen Zeit. Die Komposition mag von Jan Brueghel d. J. selbst stammen und auf ein Werk von Nicolas Baullery (1560-1630) zurückgehen.

In einer großen Stube sitzt ein Advokat hinter seinem mit zusammengeschnürten Briefen und einer Sanduhr überfülltem Schreibtisch mit altrosafarbenem Wams und schwarzer Kopfbedeckung, aufmerksam einen Brief lesend. Links neben ihm ein Bauer, der gerade den Inhalt des Schriftstückes zu erklären scheint. Rechts des Tisches wohl ein Anwaltsgehilfe in beigem Gewand, Stiefeln und faltigem grünen Strumpf, der teils auf anderen Bildversionen in Rot wiedergegeben wird. Vor dem Tisch das Landvolk mit seinen Produkten, darunter eine Ente, ein Bündel mit Weintrauben und eine Frau, die gerade einen kleinen Korb mit Eiern befüllt. Am linken Bildrand stehend ein Mann mit langem Stock mit einem roten Obergewand, das auf anderen Gemäldeversionen teils andersfarbig ist. Besonders auffallend sind die zahlreichen Schriftstücke und beschrifteten Säckchen im Raum, die hinter dem Advokat auf einem Wandbord liegen oder hängen, als auch auf dem Boden, sowie auf einem links oben am Eingang stehenden Schreibtisch mit sitzendem Gehilfen und den Ablagen hinter ihm.
Die Darstellung ist sicherlich satirisch gemeint - darauf weist ein von Paulus Fürst 1618 veröffentlichter Stich hin, der Anwälte der Bestechlichkeit bezichtigt, da der korrupte Advokat wohl auch mit Naturalien „bezahlt“ werden kann. (†)

Provenienz:
Trésors de la Collection Veil-Picard.
Christie´s Paris: 23. Juni 2010, Lot 17.
Private Sammlung, Zürich, Schweiz.

Literatur:
P. van den Brink (Red.) cat.tent. De Firma Brueghel, Maastricht (Bonnefantenmuseum)/ Brussel (Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van Belgie) 2001 - 2002, p.173-185:IV: De Boerenadvokaat.
C. Currie en D.Allart, The Bruef(H)el Phenomenon. Paintings by Pieter Bruegel the Elder and Pieter Brueghel the Younger with a special focus on technique and copying Practice, Brussel 2012, dl.II, p.670-711: Case Study 10: copies of the Peasant Lawyer after an anonymous model. Art rules, exhibition´s catalogue, Tallinn, June - October 2015, p.62-63 (illustrated).
Vgl. Klaus Ertz, Pieter Brueghel der Jüngere (1564-1637/38). Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, Band I, Luca Verlag Lingen 1988/2000, S.513 - 522.
Vgl. Pieter Breughel Le Jeune – Jan Brueghel L‘Ancien, une famille de peintres flamands vers 1600, Kat.expo., Lingen 1998, S. 391.

Ausstellungen:
Art rules, Artlife project, Tallin, 2015. (1331383) (18)



Pieter Brueghel the Younger,
ca. 1564 Brussels – 1637/38 Antwerp

The Payment of the Tithes
Oil on panel. Parquetted.
55.3 x 85 cm.
Signed “P.Breughel. 162(?)” lower left.

The present painting is one of the most famous compositions by Pieter Brueghel the Younger, which has survived in multiple copies by his workshop and followers. Approximately 25 autograph works with the popular motif have survived, with the earliest dated version from 1615. The signed versions were all created between 1615 and 1630. Brueghel’s workshop offered two different formats, the smaller of which measures ca. 55 x 87 cm. The present painting, held in the same family for generations, had not been recorded prior to the 2010 auction at Christie’s and is one of the smaller variants of approx. 55 x 87 cm (here: 55 x 85cm). In accordance with Brueghel’s workshop practice, stencils were probably used for both formats, which guaranteed an exact duplication of the composition with a love of detail that was typical of Brueghel. The documents on the painting, some of which are written in French, refer to the “lingua franca” as the legal language of documents in the Netherlands at the time. The composition may have been created by Jan Brueghel the Younger and may be based on a painting by Nicolas Baullery (1560 – 1630). A lawyer is sitting in a large room behind his desk, which is overflowing with tied-up letters and an hourglass. He is wearing a dusky pink doublet and a black hat, reading a letter attentively. To his left is a farmer who seems to be explaining the contents of the document. To the right of the table is probably the lawyer’s assistant in a beige gown, boots and a wrinkled green stocking peeking out of it, which is partly reproduced in red in other versions of the picture. In front of the table, the country people with their products, including a duck, a bunch of grapes and a woman who is just filling a small basket with eggs. On the left edge of the painting is a man with a long stick and a red gown, which is sometimes shown in different colours in other versions. The numerous documents and labelled bags in the room are particularly striking. They lie or hang on a wall shelf behind the lawyer, on the floor and desk at the top left of the entrance with a seated assistant as well as the shelves behind him. The depiction is certainly meant to be satirical – this is indicated by an engraving published by Paulus Fürst in 1618, which accuses lawyers of taking bribes, since the corrupt lawyer can probably also be “paid” in kind. Partially restored, with retouching. (†)

Provenance:
Trésors de la Collection Veil-Picard.
Christie’s Paris, 23 June 2010, lot 17.
Private collection, Zürich, Switzerland.

Literature:
P. van den Brink (red.), cat. tent, De Firma Brueghel, Maastricht (Bonnefantenmuseum)/ Brussels (Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van Belgie) 2001 – 2002, pp.173-185: IV: “De Boerenadvokaat”.
C. Currie and D. Allart, The Brueg(H)el Phenomenon. Paintings by Pieter Bruegel the Elder and Pieter Brueghel the Younger with a special focus on technique and copying practice, Brussels 2012, vol. II, pp. 670-711: Case Study 10: copies of the Peasant Lawyer after an anonymous model.
Art rules, exhibition catalogue, Tallinn, June – October 2015, p. 62-63 (illustrated).
cf. Klaus Ertz, Pieter Brueghel der Jüngere (1564 – 1637/38). Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, vol. I, Luca Verlag, Lingen 1988/2000, p. 513-522.
cf. Klaus Ertz, Christa Nitze-Ertz, Pieter Brueghel Le Jeune – Jan Brueghel L’Ancien, une famille de peintres flamands vers 1600, exhibition catalogue, Lingen 1998, p. 391

Exhibitions:
Art rules, Artlife project, Tallinn, 2015.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein Werk von Pieter Brueghel d. J. angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein Werk von Pieter Brueghel d. J. kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein Werk von Pieter Brueghel d. J. verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe