Auktion Gemälde Alte Meister - Teil I

» zurücksetzen

Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Detailabbildung: Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge
Peter Paul Rubens, 1577 Siegen – 1640 Amsterdam, Kreis/ Nachfolge

293
Peter Paul Rubens,
1577 Siegen – 1640 Amsterdam,
Kreis/ Nachfolge

RAST AUF DER FLUCHT NACH ÄGYPTEN Öl auf Kupfer. Parkettiert.
38 x 52 cm.
Verso auf einer Parkettierleiste rotes, ovales Lacksiegel mit Umschrift „COLLECTION MAX WASSERMANN“.

Katalogpreis € 50.000 - 70.000
Katalogpreis€ 50.000 - 70.000
 $ 55,000 - 77,000
£ 45,000 - 63,000
元 358,500 - 501,900
₽ 4,165,000 - 5,831,000

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Die Darstellung geht auf das großformatige Rubensgemälde zurück, das sich im Prado-Museum in Madrid befindet, entstanden in den Jahren um 1635/40. (Inv.Nr. P00 1640, ehemals Sammlung Lessing, Öl auf Holz, 87 x 125 cm.).
Dargestellt ist Maria mit dem Kind vor einer Rosenlaube mit darüber schwebenden, geflügelten Putti, die im Gegensatz zu den Kindern rechts unten als kleine Engel zu verstehen sind. Links zwei höfisch gekleidete Damen, die das schlafende Jesuskind betrachten. Am linken Bildrand die Gestalt des Heiligen Georg im glänzenden Harnisch und mit roter Fahne, der erlegte Drache als Attributtier in der linken Ecke am Boden liegend. Weiter rechts drei weitere Putti, jedoch flügellos, die um ein weißes Lamm gruppiert sind, ganz offensichtlich als religiöses Symbol für das „Lamm Christi“ zu verstehen. Im rechten Hintergrund, nahezu provokativ klein dargestellt, der Heilige Josef, der hier unter einem Baum teilnahmslos schläft, weiter rechts am Bildrand ein Esel.
Der bisherige Bildtitel „Flucht nach Ägypten“ ist nur teilweise zutreffend, denn er beschreibt die Darstellung sehr unzureichend für diese Ikonografie. Wie häufig in der Barock-Malerei, so auch bei Rubens, finden sich Verschmelzungen verschiedener Themen in einem Bild. Das Thema der „Flucht“ wurde hier völlig in den Hintergrund gedrängt. Auch die Landschaft mutet keineswegs südlich an, Palmen fehlen hier ohnehin. Die Baumgruppe, wie auch der Ausblick im mittleren Hintergrund referiert klar eine nördliche landschaftliche Charakteristik. Dagegen ist hier das althergebrachte Motiv „Maria im Rosenhag“ durch die hohe rundbogige Laube mit Rosenblüten eindeutig als einer der Hauptaspekte zu erkennen.
Zu den Hauptinhalten zählen demnach die beiden höfischen Damen und die Sankt Georgs-Gestalt, was zweifellos mit der Auftragslage in Verbindung zu bringen ist. Es wurde bereits erkannt, dass Maria hier im Bild die Züge der zweiten Frau Rubens´, Helene Fourment, trägt. So liegt es nahe, dass es sich auch bei den weiblichen Gestalten um Portraitbildnisse handelt.
Das Gemälde ist in höchster feinpinseliger Qualität ausgeführt, nahezu in Anmutung von Porzellanmalerei.
Nachdem nur wenige Maler greifbar sind, die Werke in solcher Qualität geliefert haben, wäre hier an Jan Thomas Yperen (1617-1678) zu denken, einem Schüler Rubens, welcher auch nach dessen Ableben noch Versionen nach Rubenswerken in hoher Qualität ausführte. A. R.

Provenienz:
Sammlung Max Wassermann (Rückseitiges Wachssiegel).
Sammlung seiner Witwe Léonore Wassermann 1941 konfisziert und in der Nationalgalerie Jeu de Paume unter der Nr. M.W. 13 eingelagert.
Sammlung Göring, transferiert in das Kunstlager München.
Juni 1946 restituiert an die rechtmäßigen Eigentümer und zurückgeführt nach Frankreich.
November 1967 versteigert in der bedeutenden Auktion Wassermann, Paris Palais Galliera, 26./27. November 1967, Lot 33.
Belgische Privatsammlung.

Literatur:
Georges Lafenestre und Éugene Richtenberger, La peinture en Europe. La Belgique, Paris 1905, S. 296, erwähnt.
Nancy H. Yeide, Beyond the Dreams of Avarice: the Hermann Goering Collection, Dallas 2009, S. 122 und S. 337, Nr. AB13. (1281551) (1) (11)


Peter Paul Rubens,
1577 Siegen - 1640 Amsterdam, circle of/ follower of
REST ON THE FLIGHT TO EGYPT
Oil on copper. Parquetted.
38 x 52 cm.
A red oval lacquer seal with circumscription “COLLECTION MAX WASSERMANN” on a parquetting slat on the reverse.

The depiction goes back to the large-scale Rubens painting, which is held at the Prado Museum in Madrid, created in the years around 1635/40 (Inv. no. P00 1640, formerly Lessing Collection, oil on panel, 87 x 125 cm).

Since only a few painters are known to have executed paintings after Rubens in such fine brushwork quality, one might think of Jan Thomas Yeperen (1617–1678), a pupil of Rubens, who continued to execute versions of Rubens’ works in high quality after Rubens’ decease.

Provenance:
Collection Max Wassermann (lacquer seal on the reverse).
Collection of his widow Léonore Wassermann.
1941 confiscated and stored in the National Gallery Jeu de Paume under no. M.W. 13.
Collection Göring, transferred to the deposit Munich.
June 1946 restored to the legitimate owners and returned to France.
November 1967 auctioned in the important Auction Wassermann, Paris Palais Galleria, 26/27 November 1967, lot 33.
Private collection, Belgium.

Literature:
G. Lafenestre, E. Richtenberger, La peinture en Europe. La Belgique, Paris, 1905, mentioned on p. 296.
N. H. Yeide, Beyond the Dreams of Avarice: the Hermann Goering Collection, Dallas 2009, p. 122 and p. 337, no. AB13.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe