Thursday, 25 September 2014

Auction Sculpture and Works of Art

» reset

Paul Egell, 1691 - 1752 Mannheim, zug.
Detailabbildung: Paul Egell, 1691 - 1752 Mannheim, zug.
Detailabbildung: Paul Egell, 1691 - 1752 Mannheim, zug.
Detailabbildung: Paul Egell, 1691 - 1752 Mannheim, zug.

252
Paul Egell,
1691 - 1752 Mannheim, zug.

CORPUS CHRISTI IN ELFENBEINHöhe des Corpus: 32 cm.
Gesamthöhe: 73 cm.
Sockelbreite: 23 cm.

Catalogue price € 8.500 - 9.500 Catalogue price€ 8.500 - 9.500  $ 9,265 - 10,355
£ 7,480 - 8,360
元 66,045 - 73,815
₽ 720,630 - 805,410

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Der Corpus Christi in höchster bildnerischer Qualität, völlig im Stil des genannten Künstlers. Der schlanke Körper im Dreinageltypus, nach rechts gebogen, die Arme asymmetrisch und V-förmig nach oben gerichtet, der linke Arm steiler, der rechte Arm etwas weiter nach rechts abgewinkelt. Das Haupt mit geschlossenen Augen nach links herabgefallen, betonter, leicht gekrümmter Nasenrücken, der Mund geschlossen, das leicht zottelige Barthaar zieht in unregelmäßigen Strähnen zur Brust herab. Das Kopfhaar bildet an der rechten Schulter eine geschweifte Strähne aus, an der linken Kopfseite zieht das Haar zum Rücken. Die Dornenkrone regelmäßig geflochen und eng anliegend. Das Lendentuch an fein geschnitzter Kordel, an der linken Körperseite herabziehend, vor dem Leib in den Kordelstrick eingebunden. Feine Andeutung der Seitenwunde. Das Gesicht äußerst prägnant wiedergegeben, lässt sich durchaus vergleichen mit dem „Schmerzensmann“ von Egell, der sich im Museum in Mannheim befindet. Auch die schlanke Gesichtsform und die Darstellungsart, wie die Augenlider behandelt sind, verweist auf Werke Egells, wie etwa die Nepomuksfigur im Zeughaus Mannheim. Am Fuß des Kreuzbalkens der Totenschädel Adams, ebenso in markanter Art geschnitzt und daher völlig von den üblichen Totenschädeldarstellungen anderer Künstler abweichend. Das Kreuz mit flachen Balken in Holz, ebonisiert, mit eingelegter Bandeinlage, flankiert von Fadeneinlagen in hellem Bein. Der sechsseitige Sockel mit nach oben sich verjüngendem Aufsatz in ebonisiertem und rötlich gefärbtem Holz, original zugehörig.

Provenienz:
Aus einer Schlosskapelle am Rhein. (980494) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe