Auktion Gemälde Alte Meister Teil I

» zurücksetzen

Paul Dorival, 1604 Grenoble – 1684
Detailabbildung: Paul Dorival, 1604 Grenoble – 1684
Paul Dorival, 1604 Grenoble – 1684

564
Paul Dorival,
1604 Grenoble – 1684

STILLLEBEN MIT KORB, TRAUBEN UND PFIRSICHEN Öl auf Leinwand. Doubliert.
80 x 115 cm. 

Katalogpreis € 150.000 - 200.000 Katalogpreis€ 150.000 - 200.000  $ 165,000 - 220,000
£ 135,000 - 180,000
元 1,075,500 - 1,434,000
₽ 12,495,000 - 16,660,000

Weitere Werke dieses Künstlers

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Beigegeben in Kopie ein Zertifikat von René Millet.

Das vorliegende, für Dorival typische Gemälde zeigt einen halb im Schatten liegenden, halb vom einfallenden Licht erhellten Korb, welcher prall mit Trauben, Pflaumen, Pfirsichen und Kirschen gefüllt ist. Ein Vogel ist im Begriff, sich über die obersten Trauben herzumachen. Auf der Tischplatte einige weitere locker verteilte Früchte. Die Besonderheit des Gemäldes liegt mitunter in der dokumentierten, nun durch Doublierung verschlossenen Signatur und Datierung, fast ein Unikum, ist doch nur ein weiteres Gemäldes Dorivals mit diesen Merkmalen bekannt. Stilistisch orientiert sich Dorival offensichtlich an Isaak Soreau (1604-um 1640) oder Louise Moillon (1610-1696). Rest. (†)

Provenienz:
Sammlung Mestrallet, Paris, um 1962, als rückwärtig signiert und 1660 datiert.
Maurice Segoura, Paris, um 2000, als rückwärtig signiert und 1660 datiert.
Privatsammlung, Paris.

Literatur:
Michel Faré, La nature morte en France, Genf, 1962, Bd. II, Abb. 130, (rückwärtig signiert).
Curt Benedict, Petits Maitres de la Nature Morte en France, in: L‘Oeil, Ausgabe 91-92, Juli - August 1962, S. 40 und 44.
Michel Faré, Le Grand Siècle de la nature morte en France. Le XVIIe siècle, Freiburg /Paris 1974, S. 144-145, abgebildet (rückseitig signiert und datiert 1660).
Christopher Wright, The French Painters of the Seventeenth Century, Boston, 1985, S. 177 (rückwärtig signiert und 1660 datiert).
Claudia Salvi, D‘après nature. La nature morte en France au XVIIe siècle, Dornick, 2000, S. 76-77, abgebildet (rückwärtig signiert und 1661 datiert).
Eric Coatalem, La nature morte française au XVIIe siècle, Paris, 2017, S. 150, abgebildet auf S. 151 (rückwärtig signiert und 1660 datiert).  (1201437)  (13)


Paul Dorival,
1604 Grenoble – 1684STILL LIFE WITH BASKET, GRAPES AND PEACHES Oil on canvas. Relined.
80 x 115 cm.

Accompanied by a copy of the expert’s report by certificate René Millet Expertise.

The singularity of this painting is, among other things, the documented signature and date, however now sealed due to the relining. This is almost unique, as there is only one other known painting by Dorival with these features. Dorival's style is obviously influenced by Isaac Soreau or Louise Moillon. Restored. (†)

Provenance:
Mestrallet collection, Paris, ca. 1962, as signed on the reverse and dated 1660.
Maurice Segoura, Paris, ca. 2000, as signed on the reverse and dated 1660.
Private collection, Paris.

Literature:
Michel Faré, La nature morte en France, Geneva, 1962, vol. II, ill. 130, (signed on the reverse).
Curt Benedict, Petits Maitres de la Nature Morte en France, in: L’Oeil, Edition 91-92, July-August 1962, p. 40 and 44.
Michel Faré, Le Grand Siècle de la nature morte en France. Le XVIIe siècle, Freiburg/Paris 1974, pp. 144-145, ill. (signed and dated 1660 on reverse).
Christopher Wright, The French Painters of the Seventeenth Century, Boston 1985, p. 177 (signed and dated 1660 on reverse).
Claudia Salvi, D'après nature. La nature morte en France au XVIIe siècle, Dornick 2000, pp. 76-77, ill. (signed and dated 1661 on reverse).
Eric Coatalem, La nature morte française au XVIIe siècle, Paris 2017, p. 150, ill. on p. 151 (signed and dated 1660 on reverse).

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe