Thursday, 25 September 2014

Auction Some exceptional objects

» reset

Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen

Lot 182 / Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen

Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen Detailabbildung: Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen

182
Paar bedeutende Marcolini-Tafelaufsätze in Form von Schwänen

Höhe: 53 cm.
Länge: ca. 47 cm.
Am Boden (durch den Sockel sichtbar) Meissener Schwertermarke mit Stern (Marcolini-Marke).
Meissen, um 1780/ 90.

Catalogue price € 60.000 - 80.000

 

Als Gegenstücke gearbeitet. Jeweils ein weiß glasierter Schwan als Tafelaufsatzgefäß gearbeitet, das Oberteil des Schwanes als Deckel abnehmbar, der Hals geschweift, der Schnabel jeweils dunkel bemalt, mit Stirnwarze, in den leicht geöffneten Schnäbeln grün bemaltes Blattwerk, das zum Hals herabzieht. Als Gegenstückpaar sind die Hälse jeweils nach rechts bzw. leicht nach links gerichtet. Die Flügelfedern überdecken den gerade verlaufenden Rand des Gefäßunterteils, daran seitlich braun glasierte Schwanenfüße. Die Schwäne eingepasst und montiert in Rundsockel in vergoldeter Bronze, wobei jeweils ein mit Wellenband dekorierter, umlaufender, kräftiger Ring von vier kannelierten Mäanderfüßen getragen wird, dazwischen freihängende Blattfestons. Das Oberteil der Sockel in Art von Wasserwellen ausgebildet, aus denen radial je vier Schilfblattbündel hervortreten, dazwischen Rohrkolben, ebenfalls in Bronze/ Bronzeblech, mattvergoldet. Die Vergoldung des Sockels im Wechsel von Glanz- und Mattgold. Die Porzellanschalen alt montiert. Geringe Rest.

Anmerkung:
Die Bezeichnung geht auf Camillo Graf Marcolini-Ferretti (1739 Fano - 1814 Prag) zurück, der zwischen 1774 und 1814 Direktor der Meissener Porzellanmanufaktur war und auf dessen Veranlassung ab 1775 die Meissener Schwertermarke mit einem Stern versehen wurde. Die Marcolini-Porzellanprodukte gelten als Beispiele der Hochblüte der Meissener Manufaktur. (981181) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.