Friday, 4 July 2008

Auction Furniture

» reset

Detailabbildung: Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen

Lot 111 / Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen

Detailabbildung: Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen Detailabbildung: Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen Detailabbildung: Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen Detailabbildung: Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen Detailabbildung: Paar Louis XVI-Wandkonsolen mit hohen Spiegelaufsätzen

111
Paar Louis XVI-Wandkonsolen
mit hohen Spiegelaufsätzen

Höhe der Spiegel: 238 cm.
Maximale Breite: 93 cm.
Höhe der Konsolen: 83 cm.

Catalogue price € 65.000 - 70.000

 


Holzgeschnitzt, gefasst und ganz vergoldet. Als Gegenstücke gearbeitet. Die Wandkonsolen jeweils zweibeinig, die Beine nur leicht geschweift, in Kugelfüße einlaufend, aus denen Akanthusblätter hochziehen. Beine mit Andeutung von Kanneluren, an den Ecken mit Tuchgebinde und Schleifen, mit Quasten. Das Tuchgebinde zur Zargenmitte hin hochgeführt, mittig verknotet. Die Durchbrechungen in Art eines Gitterwerkes mit aufgesetzten, vierblättrigen Blüten gearbeitet. Untere Einfassung durch Kymaterionfries, in den Zargen jeweils Medaillons mit Cäsarenköpfen. Beinverbindung durch einen segmentbogig geschweiften Steg, darauf eine Pagodenüberdachung mit geschnitzten Quasten und geschnitzter Stoffdraperie. Die hohen Spiegelrahmen besetzt mit entsprechendem, durchbrochen geschnitztem Gitterwerkaufsatz. Auch hier zentral hochsteigender, pagodenartiger Schirm mit Quasten und seitlich herausgeführter Stoffdraperie, an geschnitzten Schnüren und Schleifen gebunden. Im Zentrum der Aufsätze jeweils Rundmedaillon mit Cäsarenbüsten im Relief geschnitzt, jeweils nach rechts bzw. nach links gewandt, mit Lippenbart und Lorbeerkranz. Die Spiegelrahmung hochrechteckig mit kräftigem Kymateriondekor. Unterrand mit den entsprechenden, geschnitzten Velumdraperien und geschnitzten Quasten. Weiße Marmorplatten (rest.). (701659)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.