Friday, 24 June 2005

Auction June Auction Part I.

» reset

Detailabbildung: Niccolò Renieri (Nicolas Regnier)1591 Maubeuge, Frankreich – 1667 Venedig

Lot 363 / Niccolò Renieri (Nicolas Regnier)1591 Maubeuge, Frankreich – 1667 Venedig

363
Niccolò Renieri (Nicolas Regnier)1591 Maubeuge, Frankreich – 1667 Venedig

Sein eigentlicher Name Nicolas Regnier. Er lebte seit 1615 in Italien und von 1624 bis zu seinem Tode in Venedig.

Catalogue price € 150.000,-

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

LA FORTEZZA , ALLEGORIE DER STÄRKE

112 x 135 cm. Öl/Lwd.
Alt-doubliert.


Provenienz: Aus der Sammlung des Freiherren di Pauli von Treuheim. Das Gemälde befindet sich seit Jahrhunderten in Familienbesitz.

Anmerkung I: Niccolò Renieri hat drei Ausführungen dieses Hauptwerkes seiner Schaffenszeit von 1655 – 1660 gemalt. Alle drei Exemplare sind in unterschiedlichen Formaten ausgeführt.

Ein Gemälde gehörte ursprünglich zu Ca’Vendramin Calergi, Venezia (bis 1958), seither Museo Civico Correr, Venezia, von dort im Ca’ Rezzonico, Venezia, Bestandteil des dortigen Museo del Settecento Veneziano (Inv. Nr. 2260). Slg. Lord Overstone, Wickham Park, Bromley/GB, dann The Earl of Crawford and Balcarres. Auktion Christie’s London, 11. Oktober 1946, Lot 56 (als Werk von Domenichino).

Anmerkung II: Das Gemälde ist bereits in einem Nachstich von 1660 überliefert, den Marco Boschini für sein Buch “Carta del navegar pittoresco“ (Kapitel 28) geschaffen hat. Er deutete das Thema lediglich um (in “La Generosità“ – die Großzügigkeit) und gab der schönen jungen Frau an der Stelle des Trinkgefässes eine güldene Kette in die Hand.

Literatur: Pier Luigi Fantelli, SAGGI E MEMORIE di storia dell’arte, Band 9, 1974, Seiten 77-115, dort Nr. 136 und Abbildung 65, s. 197. La pittura nel Veneto, Il Seicento, 2. Band, Abbildung 875, S. 779, Electa Edizione, Milano 2001. Filippo Pedrocco in Venezia: Kunst aus venezianischen Palästen, Ausstellung Bonn 2002, Nr. 116 im Katalog, Abbildung S. 200. (582131)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.