X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 24 September 2004

Auction September Auction Part I.

» reset

Münchner Barock-Kommode um 1740

169
Münchner Barock-Kommode um 1740

Dreischübig, die Seiten gerade, die Schübefront dreifach leicht geschweift mit konkav einziehender Mitte. Aufbau in Weichholz, furniert in hellem Nußbaum mit Nußwurzelfurnier und Bandeinlagen in Buchsbaum und Rosenholz. Das Furnier zeigt an den Schüben waagrecht durchziehende Felder in Nußwurzelholz gerahmt von breitem diagonal verlegtem Furnierrand. Die Felder in sich dreifach gegliedert und abgegrenzt durch Bandeinlagen mit C-bogigen Schweifungen. Schönes vergoldetes Bronze-Beschlagwerk: Die mittleren Schlüsselbeschläge symmetrisch, in C-bogig gerahmter Kartuschenform mit bekrönendem Mädchenmaskaron und seitlichen Blättern. Die Henkelzüge in Blattform an spiralig ausschwingenden Blattrosetten. In der Deckplatte zwei nebeneinanderliegende Bandgerahmte Felderungen. Die originalen Schlösser erhalten. Schlüssel vorhanden. Kurze, leicht geschweifte, schräg gestellte Beine. Das den Schweifungen folgende Fußgesims mit feinem Profil und zentral herabggeführter Zunge mit C-bogig eingefasstem Rocaille-Blattwerk in Reliefschnitzerei. Sehr guter Gesamtzustand und fein behandelte Politur. H.: 86,5 cm. B.: 115 cm. T.: 63 cm. 18. Jhdt., um 1740. Anmerkung: Eine fast identische Kommode ist abgebildet bei B. Langer, Die Möbel der Schlösser Nymphenburg und Schleißheim, Abb. 41.9. (550302)

Catalogue price € 9.500 - 11.000 Catalogue price€ 9.500 - 11.000  $ 10,545 - 12,210
£ 7,980 - 9,240
元 74,195 - 85,910
₽ 671,555 - 777,590

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.