Ihre Suche nach Michele Giovanni Marieschi in der Auktion

 

Gemälde Alte Meister Teil I
Donnerstag, 24. September 2020

» zurücksetzen

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig

Sie interessieren sich für Werke von Michele Giovanni Marieschi?

Gerne informieren wir Sie, wenn Werke von Michele Giovanni Marieschi in einer unserer kommenden Auktionen versteigert werden.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Detailabbildung: Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig
Michele Giovanni Marieschi, 1710 – 1743 Venedig

179
Michele Giovanni Marieschi,
1710 – 1743 Venedig

DER CANAL GRANDE AM ZUSAMMENFLUSS MIT DEM CANNAREGIO Öl auf Leinwand. Doubliert.
62 x 97 cm.
In vergoldetem Ornamentrahmen.

Katalogpreis € 380.000 - 500.000 Katalogpreis€ 380.000 - 500.000  $ 395,200 - 520,000
£ 342,000 - 450,000
元 2,656,200 - 3,495,000
₽ 20,634,000 - 27,150,000

An der Stelle, an welcher der Cannaregio in den Canal Grande übergeht, steht die Kirche San Geremia. Eine erste Kirche wurde im 11. Jahrhundert von Mauro Tosello und seinem Sohn gegründet, welche einen Arm des Heiligen Bartholomäus darin aufbewahrten, welchen sie 1043 aus Apulien mitbrachten. Das Bauwerk, welches wir heute vom Canal Grande aus sehen ist jedoch jüngeren Datums, nämlich von 1753 – ein Entwurf von Carlo Corbellini. Und die Fassade, welche wir heute vom Cannaregio aus sehen, wurde erst 1861 fertig gestellt. Also lange nachdem das hier angebotene Gemälde geschaffen wurde. Der Campanile hingegen ist einer der Ältesten in Venedig und ist ein Relikt des ursprünglichen Gebäudekomplexes aus dem 12. Jahrhundert, welcher auf unserem Gemälde zu sehen ist, wenngleich der achteckige Aufsatz unbedeutend jünger ist – jedenfalls ist auch dieser vor 1500 zu datieren. Am Canal Grande, sind wie bei vielen seiner Gemälde eigenhändige Figuren zu sehen, deren Kleidung die Farben der Umgebung wiederholen und deren Duktus stark plastisch zu bewerten ist.

Provenienz: 
Englische Privatsammlung. 
Auktion Sotheby's, 10. Dezember 1986. 
Englische Privatsammlung.

Literatur:
Dieses Gemälde abgebildet in: Ralph Toledano, Michele Marieschi – L‘opera completa, 1988, S. 105, Nr. V.28.5. Das Gemälde wird dort von Toledano in eine englische Privatsammlung lokalisiert und folgende Provenienz genannt: Auktion Sotheby‘s, London, 10. Dezember 1986. Toledano beschreibt bei der Besprechung das Gemälde als typisch für Michele Marieschi und auch die Figuren seien von ihm selbst im Stil von Gian Antonio Guardi gemalt.

Vergleiche:
F. Montecuccoli degli Erri, F. Pedrocco, Michele Marieschi. La vita, l‘ambiente, l‘opera, Mailand, 1999, S. 181, Kat. 21, 185, S. 485.  (1240592) (13)


Michele Giovanni Marieschi,
1710 – 1743 Venice
THE GRAND CANAL AT THE CONFLUENCE WITH THE CANNAREGIO Oil on canvas. Relined.
62 x 97 cm.
In gilt ornamental frame.

Provenance:
Private collection, England.
Auction Sotheby’s, 10 December 1986.
Private collection, England.

Literature:
This painting is illustrated in: R. Toledano, Michele Marieschi – L’opera completa, 1988, p. 105, no. V.28.5. Toledano places the painting in a private collection in England and lists the following provenance: Auction Sotheby’s, London, 10 December 1986. He describes the painting as typical for Michele Marieschi, stating that he also painted the figures in the style of Gian Antonio Guardi.

Examples of comparison:
F. Montecuccoli degli Erri, F. Pedrocco, Michele Marieschi. La vita, l’ambiente, l’opera, Milan, 1999, p. 181, cat. 21, 185, p. 485.

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

×

Ihr persönlicher Kunst-Agent

Sie wollen informiert werden, wenn in unseren kommenden Auktionen ein Werk von Michele Giovanni Marieschi angeboten wird? Aktivieren Sie hier ihren persönlichen Kunst-Agenten.

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen

Sie wollen ein Werk von Michele Giovanni Marieschi kaufen?

Ihr persönlicher Kunst-Agent Kaufen im Private Sale Auktionstermine


Unsere Experten unterstützen Sie bei der Suche nach Kunstobjekten gerne auch persönlich.

Sie wollen ein Werk von Michele Giovanni Marieschi verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen. Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich.
Kontakt zu unseren Experten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe