X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 5 December 2008

Auction Collection Paintings & Sculpture

» reset

Meister des 12./13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister des 12./13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister des 12./13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister des 12./13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister des 12./13. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister des 12./13. Jahrhunderts

197
Meister des 12./13. Jahrhunderts

ROMANISCHE MADONNA MIT KIND

Catalogue price € 60.000 - 80.000 Catalogue price€ 60.000 - 80.000  $ 66,600 - 88,800
£ 50,400 - 67,200
元 468,600 - 624,800
₽ 4,241,400 - 5,655,200

 

Höhe: 88 cm.
Breite: 31 cm.
Tiefe: 21 cm.
Südfrankreich/Spanien, 12./13. Jahrhundert.


In Weichholz geschnitzt, gefasst und bemalt. Strenger, symmetrischer Aufbau; die Madonna auf einem Kissen über dreifach profiliertem, bankartigem Sitz thronend, in strenger Haltung dem Betrachter zugewandt. Zwischen den parallel gestellten Knien die Jesusfigur in gleicher strenger Haltung sitzend wiedergegeben, die rechte Hand zum Segensgestus erhoben, in der linken Hand ein Buch senkrecht haltend. Maria hält in ihrer rechten Hand eine Frucht nach oben. Ihre linke Hand ist an die Seite des Jesuskindes gelegt. Jesus ist als schlanker Knabe wiedergegeben, im Gesichtsausdruck wissende Würde. Das anmutig geschnitzte, ebenmäßige Gesicht der Maria erhält durch die Fassung und Bemalung einen kontemplativen Blick in die Ferne, gerahmt vom seitlich herabhängenden Kopftuch, welches das Haar bedeckt. Das rote Kleid mit Liliendekor bemalt, das weiße Kopftuch mit blauem und weißem Muster dekoriert. Oberkleid glatt behandelt, mit feinem Halskragensaum, der Mantel in einigen parallel vertikal geführten Falten nach unten fallend, darunter am seitlich abgeschrägten Sockel aufliegendes Kleid, unter dem zwei Fußspitzen hervortreten. Hinten gehöhlt. Am Sockel rot-weißes Rautenmuster. Die alte Fassung weitgehend belassen, jedoch altersbedingt rest. und wohl im 19. Jahrhundert partiell erg. Einige Farbabplatzungen. (72007104)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.