Thursday, 24 September 2020

Auction Old Master Paintings - Part I

» reset

Meister der Jagdszenen der flämischen Schule des beginnenden 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister der Jagdszenen der flämischen Schule des beginnenden 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister der Jagdszenen der flämischen Schule des beginnenden 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Meister der Jagdszenen der flämischen Schule des beginnenden 17. Jahrhunderts

221
Meister der Jagdszenen der flämischen Schule des beginnenden 17. Jahrhunderts

HIRSCHJAGD AM ERHÖHTEN UFER EINES FLUSSES Öl auf Eichenholz.
51,3 x 66,5 cm.

Catalogue price € 20.000 - 25.000 Catalogue price€ 20.000 - 25.000  $ 22,400 - 28,000
£ 18,000 - 22,500
元 159,200 - 199,000
₽ 1,785,200 - 2,231,500

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Beigegeben ein Schreiben vom RKD vom 11. Oktober 2002. Ferner beigegeben dendrochronologischer Untersuchungsbericht der Universität Hamburg vom 13. Januar 2003, mit ermitteltem Fälldatum zwischen 1610 und 1616, was eine Entstehung des Gemäldes ab 1614 annehmen lässt.

Der Waldweg, gesäumt von kräftigen Laubbäumen, bildet hier eine belichtete Waldschneise, auf der zwei Jagdreiter dabei sind, einen Hirsch zu erlegen, begleitet durch Jagdhunde und Jagdbegleiter. Rechts folgt ein weiterer Jäger mit Horn, Lanze und Jagdhund. Das Baumlaub in herbstlichem Braun, in den fernen Schneisengefilden seitlich in blaue Lichtperspektive getaucht. 
„Meister der Jagdszenen“ ist ein Notname der vom Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie in den Niederlanden von der Kuratorin Marijke C. de Kinkelder für eine Reihe von Bilder vorgeschlagen wurde, die nach Meinung der Expertise sämtlich von ein und der selben Hand stammen.

Provenienz:
Das vorliegende Gemälde wurde bereits 1926 am 2. Dezember bei Lempertz in Köln unter der Lotnr. 321 verauktioniert, eine darauffolgende Provenienz konnte nicht ermittelt werden.

Anmerkung:
Laut dem Schreiben vom RKD vom 11. Oktober 2002, Den Haag, entsprechen Malstil und Pinselführung ganz einem weiteren Gemälde „Wooded Landscape with Huntsman“, das sich in der Sammlung Pallavicini-Rospigliosi in Rom befindet, sowie einem weiteren Werk, das 1913 in Köln vermarktet wurde. Ein möglicherweise viertes Exemplar befand sich früher in der Schidlawlky-Sammlung in Sankt Petersburg, und treffenderweise wurden einige der Werke dieses Künstlers David Vinckboons (1576-1629) in der Vergangenheit zugewiesen. Im Vergleich mit den weiteren vier Gemälden, die sämtlich Jagdszenen zeigen, fällt auch die nahezu identische Größe der Bilder auf. Das hat zur Anschaung geführt, dass die Bilder Stichvorlagen zur Grundlage haben könnten, was jedoch nicht bestätigt werden konnte. Dem gutachterlichen Dokument sind in Fotos weitere Vergleichsbeispiele beigegeben. (12414112) (11)


Master of the Hunting Scenes, Flemish School, early 17th century
DEER HUNT ON RAISED RIVERBANK Oil on oak panel.
51.3 x 66.5 cm.

Accompanied by an expert’s report from the RKD, dated 11 October 2002. Furthermore a dendrochronological report from the University of Hamburg, dated 13 January 2003 is enclosed with the identified felling date between 1610 and 1616, which suggests a creation date from 1614 for the painting.

“Master of the Hunting Scenes” is a Notname given by Marijke C. de Kinkelder, curator at the der Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie (Netherlands) to an unidentified artist that created a number of paintings. 

Provenance:
The painting on offer for sale in this lot was sold at auction as early as 1926 on 2 December at Lempertz in Cologne, lot 321. Its subsequent provenance could not be established.

Notes:
According to a letter from the RKD, dated 11 October 2002, The Hague, its painting style and brushwork correspond to another painting titled Wooded Landscape with Huntsman held at the Pallavicini-Rospigliosi collection in Rome and another work which was sold in 1913 at Cologne. A potentially fourth version was formerly held at the Schidlawlky collection in Saint Petersburg and some of these works were attributed to the artist David Vinckboons (1576-1629) in the past.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe