Tuesday, 19 June 2012

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany)

Lot 219 / Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany)

Detailabbildung: Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany) Detailabbildung: Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany) Detailabbildung: Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany) Detailabbildung: Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany)

219
Meister der Epiphanie von Fiesole (Master of the Fiesole Epiphany)

Bezeichnung für einen italienischen Maler, der in der Mitte des 15. Jahrhunderts in Florenz tätig war. Der Notnahme wurde nach der vom Künstler in Fiesole für die Kirche San Francesco geschaffene Darstellung der Epiphanie geprägt. Dabei ist zu bemerken, dass der Stil des genannten Malers Verwandtschaft zum Werk von Ghirlandaio hat, es wurde bereits vermutet, dass es sich um den Maler Filippo di Giuliano handeln könnte, da die Verwandtschaft der Stile der beiden Maler augenscheinlich ist.

Catalogue price € 40.000 - 50.000

 

MARIA UND DER JOHANNESKNABE IN ANBETUNG DES KINDES71 x 40,5 cm.

Das Tafelbild oben rundbogig geschlossen, Maria nach links kniend, vor einem landschaftlichen Hintergrund mit rechts hochziehendem, baumbewachsenem Felsen sowie einer Talebene, die sich nach hinten zieht, abgeschlossen durch zwei kegelförmige, felsige Berge. Darüber gelblicher, nach oben zu hin ins Blau ziehendes Firmament. Maria in blondem Haar, das am Hinterkopf gebunden ist und in Wellen über die Schulter und zum Kleid herabzieht, hält beide Hände in Anbetung gefaltet, über dem plissierten, roten Kleid ein dunkelblauer Mantel, dessen Saum mit Goldkorte verbrämt ist, an der Schulter ein Sonnenstrahlmotiv mit herabziehenden, scheinbar nach unten fallenden Flammen, ein Motiv, das links im Hintergrund am Firmament wiederholt erscheint. Das Kind liegt am Boden, mit nach oben ausgestreckten Ärmchen, das rechte Bein leicht angewinkelt, das linke leicht nach oben ausgestreckt, der Körper des Kindes korbartig von einem Strahlenkranz umzogen. Links das Johannesknäblein, das die Hände zusammenführt, in der rechten Hand ein schlanker Kreuzstab, die Augen auf das Kind gerichtet, das zu den beiden Gestalten hochblickt. Die Nimbusscheibe über dem Haupt der Maria in Muschelgold, die Scheibenfläche gepunktet. Die Holzplatte leicht gewölbt, verso der Wölbung entsprechende Parkettierleisten, im Stilrahmen, vergoldet und bemalt mit Sternendekoration. (862011)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.