X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Tuesday, 23 March 2010

Auction 19th / 20th Century Paintings

» reset

Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870
Detailabbildung: Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870
Detailabbildung: Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870
Detailabbildung: Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870
Detailabbildung: Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870
Detailabbildung: Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870
Detailabbildung: Max Emanuel Ainmiller, 1807 München - 1870

351
Max Emanuel Ainmiller,
1807 München - 1870

Schüler der Münchner Akademie, zunächst im Fachbereich Architektur bei Friedrich von Gärtner, später Mitarbeiter der Nymphenburger Porzellanmanufaktur sowie ab 1844 Leiter der Glasmalerei-Anstalt. Spezialisierte sich später auf die Architekturmalerei. Der Maler schuf auch das bekannte Interieur der Münchner Frauenkirche von 1837 in der Sammlung Schäfer, abgebildet in Bruckmanns Lexikon der Münchner Schule, Bd. 1.

Catalogue price € 15.000 - 18.000 Catalogue price€ 15.000 - 18.000  $ 16,350 - 19,620
£ 13,200 - 15,840
元 117,450 - 140,940
₽ 1,057,350 - 1,268,820

 

DAS ULMER MÜNSTER Öl auf Leinwand.
116,5 x 92 cm.
Rechts unten sigiert und datiert "1859".
Ohne Rahmen.

Blick auf die westliche Turmfassade des damals zwischen kleinen Bürgerhäusern noch frei stehenden Münsters, vor der Turmerhöhung von 1887.
Der Kirchenbau begann 1377, wurde 1543 abgeschlossen. Baumeister waren ab 1477 Matthäus Böblinger und Burghardt Engelberg aus Augsburg. 1543 kam es zum Baustillstand. Der Hauptturm hatte zu diesem Zeitpunkt - wie hier im Bild zu sehen - eine Höhe von ca. 100 m. Erst im Zuge des erwachenden deutschen Nationalbewusstseins wurde ab 1885 die Vollendung des Haupt- bzw. Westturms in Angriff genommen. Abgeschlossen durch die Vollendung der Turmspitze 1890, mit der heutigen Höhe von 161 m.
Das Gemälde zeigt detailgetreu den Zustand des Ulmer Münsters im Jahre 1859 mit den kleinen rechts am Querschiff angefügten Häuschen im dreibogigen Turmhauptportal, im darüber liegenden großen westlichen Spitzbogenfenster, das durch vorgesetzte Wimperge geschmückt wird sowie die beiden hohen Turmfenster im dritten Turmgeschoss. Die schlanken Osttürme, hier oberhalb des rechten Seitenschiffdaches zu erkennen, zeigen sich noch in der früheren Baugestalt. Die Westfront des rechten Seitenschiffes zeigt hier noch einen angefügten Treppenturm, der in der Zeit der gotisierenden Renovierung entfernt und durch ein symmetrisch zum Ostfenster gestaltetes Maßwerkfenster ersetzt wurde. Links unten auf dem Platz vor der Fassade eine Brunnensäule mit Figur.
Der begabte Architekturmaler hat bekanntlich die Staffagefiguren von einem Malerkollegen einfügen lassen. Das Gemälde ist von hoher Bedeutung für die Stadt- und Denkmalsgeschichte der Stadt Ulm. (770621)


Max Emanuel Ainmiller,
1807 - 1870 Munich
THE ULM MINSTER
Oil on canvas.
116.5 x 92 cm.
Signed at lower right, dated "1859".

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.