Thursday, 6 December 2012

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

 Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug.

Lot 389 / Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug.

Detailabbildung:  Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug. Detailabbildung:  Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug. Detailabbildung:  Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug. Detailabbildung:  Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug. Detailabbildung:  Master of Charles of Durazzo, tätig in Florenz 1380 – 1420, zug.

389
Master of Charles of Durazzo,
tätig in Florenz 1380 – 1420, zug.

FRONT - TAFEL EINER CASSONE Öl auf Holz, aufgedoppelt.
30 x 105 cm.

Catalogue price € 100.000 - 150.000

 

Längsrechteckige Bildtafel, möglicherweise Frontblatt einer bemalten Truhe mit dreifach gegliederter Szenendarstellung. Der linke und mittlere Teil dominierend zusammengefasst durch eine rahmende Architekturwiedergabe. Im Mittelteil Blick in einen von architektonischem Mauerbogen überwölbten Innenraum mit langer, gedeckter Tafel und vier an der Hinterseite parallel nebeneinander sitzenden Männern in unterschiedlicher Kleidung und unterschiedlicher Kopfbedeckung. Einer mit kronenartiger Spitzhaube, davor und daneben drei jugendliche Diener, die dabei sind Speisen aufzudecken. Die Hinterwand behängt mit rotem, gold-gelb gesäumtem Wandbehang, links eine rundbogige Türöffnung, im Vordergrund setzt sich der Fußboden kantig ab. Davor ein Wasserbecken, in dem zwei junge Mädchen mit durchsichtigen Kleidern versuchen, Fische mit Stangen zu fangen, am Beckenrand zwei spielende Hündchen. Der linke, architektonisch wiedergegebene Teil zeigt eine rückwärts ziehende Mauer. Rechts perspektivisch nach vorne ziehende, rundbogige Eingänge, der Boden mit Gras bewachsen. Hier ist eine Empfangsszene gezeigt, in der ein langbärtiger Mann in gelbem Mantel vor einer Delegation von ca. fünf Männern kniet, die von links heranschreiten. Dabei ist erkennbar, dass es sich bei den Männern um dieselben handelt, die auch im Mittelteil an der Tafel platziert sind. Der rechte Bildteil zeigt eine vom mittleren Raum in ein Becken herabführende Treppe zwischen schlanken, stangenförmigen Stützsäulen des Gewölbes und einer das Becken umziehenden Mauer. Im Becken wiederum zwei im Wasser stehende Mädchen in durchsichtigen Kleidern mit Fangnetz und Korb, davor Wasservögel sowie zwei im Hintergrund schwimmende Enten. Die Darstellung lässt sich nur schwer ikonografisch deuten, möglicherweise handelt es sich hier um eine lokale Legendenschilderung oder um eine Darstellung nach literarischer Vorlage. In jedem Falle ist damit das Gemälde von hoher Seltenheit. Der Zustand trotz des Alters gut, einige Farbabriebe sind beispielsweise in der Dekoration des herabhängenden Tischtuches zu erkennen.

Anmerkung:
Der Meister des Carlo III von Durazzo hat sich auf profane Szenen spezialisiert, was durch die Betrachtung zweier sehr ähnlicher Panele deutlich wird, welche im Metropolitan Museum New York (No. 35.75.2) aufbewahrt werden. Auch ein Panel in der Sammlung Vitetti und vor allem die Cassone in der Sammlung Teruzzi (vgl. L. Sbaraglio, Fascino del Bello: opere d'arte della Collezione Teruzzi, Mailand, 2007, S. 406) zeigen die gleichen Elemente der italienischen Spätgotik, durch welche das Objekt in die Jahre 1410 – 1420 datiert werden kann. (881642)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.