Thursday, 27 June 2013

Auction Maiolica

» reset

Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase
Detailabbildung: Majolika-Vase

564
Majolika-Vase

Höhe: 30,5 cm.
Durchmesser: 30 cm.
Venedig, Maestro Domenico, datiert "1515/55"(?).

Catalogue price € 8.000 - 12.000 Catalogue price€ 8.000 - 12.000  $ 8,720 - 13,080
£ 7,040 - 10,560
元 62,640 - 93,960
₽ 563,920 - 845,879

 

Große, bauchige Vase mit schmaler Öffnung. In prächtigen Rahmen in Form von Blattkränzen und Früchten drei Bildnisse. Zwei zeigen elegante Damen und ein Bildfeld den Feldherr Oktavian. Eine Frau ist im Profil nach links zu sehen, das lockige Haar weich gebunden, das blaue Gewand mit hochstehendem, weißem Kragen zeichnet sich vor gelbem Fond ab. Die andere Frau wendet sich nach rechts und hat ein jugendliches Gesicht. Ihr Haar ist mit einem Tuch locker hoch geschlungen. Sie blickt verträumt und in sich gekehrt leicht nach unten. Das rote Gewand zeichnet sich vor dem gelben Fond ab. Der vollbärtige Feldherr ist im Profil nach links zu sehen. Er trägt einen Harnisch mit Draperie und einen hohen Helm. Er blickt leicht nach unten. Links verläuft vertikal vor dem gelben Fond das Band mit der Aufschrift "OTAVIAN". Alle Gesichter sind weiß gehöht. Zwischen den Bildmedaillons sind auf blauem Fond Trophäen-Muster mit eingestreuten Musikinstrumenten und ein Feld mit Jahreszahl zu sehen. Weiße Linien lockern die Zwischenräume auf. Bemalung in Blau, Grün, Gelb und Orange. Bruchrest. und dezente Übermalungen.

Anmerkung:
Kaiser Augustus, auch Oktavian genannt, gilt als der erste römische Kaiser. Mit den beiden Frauen-Bildnissen könnten zwei von Oktavians Frauen gemeint sein, also Clodia, Scribonia oder Livia Drusilla. Eine weitere mögliche Konstellation könnten Scribonia und Julia, das einzige Kind Oktavians sein, das er mit Scribonia hatte.

Literatur:
Eine ähnliche Vase aus der Werkstatt des Domenico da Venezia um 1560 - 70, vgl. Jeanne Giacomotti, "Catalogue des majoliques des musées nationaux", Paris, 1974, S. 415, Abb. 1229.
Eine große Vase mit verwandtem Dekor aus der Werkstatt des Domenico di Betti in Venedig, vgl. Giuliana Gardelli, "Italika. Maiolica Italiana del Rinascimento", Faenza, 1999, S. 50, Nr. 22.
Eine zylindrische Vase von Domenico da Venezia mit ähnlicher Bemalung und Weißhöhung des Gesichts, vgl. Pierre-Alain Mariaux, "La Majolique. La Faience Italienne et son Décor dans les collections Suisses XVe-XVIIIe Siècle", Genf, 1995, S. 86, und eine bauchige Vase mit Trophäen-Dekor, S. 167, Nr. 37.
Zwei Vasen mit ähnlichem Dekor aus der Werkstatt des Domenico da Venezia, vgl. Jörg Rasmussen, "Italienische Majolika", Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, 1984, S. 239 - 242, Nr. 159, 160. (9300010)


Maiolica vase
Height: 30.5 cm.
Diameter: 30 cm.
Venice, Maestro Domenico, dated '1515/55'(?).

Large, globular vase with narrow mouth. Three portraits in luxurious frames formed by foliage wreaths and fruits. Two portraits depict elegant ladies, the third the Emperor Octavian dressed as a general. One lady is portrayed in left-facing profile, her curly hair pinned up loosely, her blue dress with a white stand-up collar contrasting against a yellow ground. The other lady is turned to the right, her face youthful and her dreamy, withdrawn gaze downwards. Her hair is loosely tied up with a headscarf and her red dress stands out against a yellow ground. The general is painted with a full beard and in left-facing profile. He is wearing a suit of armour with a cape and tall helmet. He gazes slightly downwards. Vertically on the left, set against the yellow ground, a scroll reads OTAVIAN. All faces are heightened with white. Between the portrait medallions trophy ornaments and musical instruments as well as a panel with a date are painted on a blue ground. White linear ornaments break up the intervals. Painted in blue, green, yellow and orange.

Notes:
Emperor Augustus, also called Octavian, is considered the first Roman Emperor. The female portraits could depict two of Octavian's three wives Clodia, Scribonia or Livia Drusilla. Further possible identifications would be Scribonia and Julia, Octavian's only child, whom he had with Scribonia.

Literature:
For a similar vase from the workshop of Domenico da Venezia, circa 1560-1570, see Jeanne Giacomotti, Catalogue des majoliques des musées nationaux, Paris, 1974, p. 415, plate 1229. For a large vase with comparable ornamentation from the workshop of Domenico di Betti in Venice, see Giuliana Gardelli, Italika. Maiolica Italiana del Rinascimento, Faenza, 1999, p. 50, no. 22.
A cylindrical vase by Domenico da Venezia with the faces painted and heightened in white in a similar style, see Pierre-Alain Mariaux, La Majolique. La Faience Italienne et son Décor dans les collections Suisses XVe-XVIIIe Siècle, Geneva, 1995, p. 86, and a globular vase with trophy ornamentation, p. 167, no. 37.
Two vases with similar ornamentation from the workshop of Domenico da Venezia, see Jörg Rasmussen, Italienische Majolika, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, 1984, pp. 239-242, no. 159, 160.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.