Thursday, 30 June 2011

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Lucas Cranach d. J., 1515 - 1586, Werkstatt/ Umkreis/ Nachfolge des
Detailabbildung: Lucas Cranach d. J., 1515 - 1586, Werkstatt/ Umkreis/ Nachfolge des
Detailabbildung: Lucas Cranach d. J., 1515 - 1586, Werkstatt/ Umkreis/ Nachfolge des
Detailabbildung: Lucas Cranach d. J., 1515 - 1586, Werkstatt/ Umkreis/ Nachfolge des

235
Lucas Cranach d. J.,
1515 - 1586, Werkstatt/ Umkreis/ Nachfolge des

JUDITH MIT DEM HAUPT DES HOLOFERNES Öl auf Holz. Parkettiert.
94 x 83 cm.

Catalogue price € 22.000 - 24.000 Catalogue price€ 22.000 - 24.000  $ 23,980 - 26,160
£ 19,360 - 21,120
元 172,260 - 187,920
₽ 1,550,780 - 1,691,759

 

Judith vor einem grünen Samtvorhang stehend, in der rechten Hand das Schwert, das nahezu parallel zum linken Bildrand gehalten ist. Am Unterrand des Bildes eine Steinbrüstung, auf der das Haupt das Holofernes aufliegt, das Judith in der Linken hält. Judith mit reichem Schmuck, in rotem Kleid mit feinem Hemd im Miederausschnitt. Das Haar von einer Netzhaube gehalten, darüber ein kleines rotes Barett mit Feder.
Schon Lucas Cranach d. Ä., 1472 - 1533, später sein Sohn und die Werkstatt haben das Bildthema in mehrfachen Varianten bearbeitet. Die damalige Beliebtheit des Themas führte zu zahlreichen Aufträgen an beide Künstler und später dessen Werkstatt und Nachfolger. Bereits 1531 schuf Cranach d. Ä. ein gleichnamiges Bild, darauf das Schwert jedoch noch am Hals des Holofernes, parallel zum Unterrand gelegt (Suermondt-Ludwig-Museum). Die häufigste Darstellungsweise zeigt Judith in einem großen, breitrandigen Hut. Weit seltener sind die Darstellungen mit Körperhaltung nach rechts, oder wie hier vorliegend die Variation mit kleinem, rotem Barett, die auch schon für Cranach d. Ä. verbürgt ist. Auch die Positionierung des Holofernes-Hauptes variiert in den Darstellungen der Cranachs. In den früheren Darstellungen ist der Kopf in der linken Bildecke, in späteren in der rechten, weniger häufig in der mittleren Position gezeigt. Dass das Bildthema so vielfach Auftraggeber fand, erklärt sich aus der in der Renaissance neu definierten Rolle der Frau in der höfischen Gesellschaft, für die die mutige Heldin Judith aus dem Alten Testament als keusches Vorbild gesehen wurde.

Das vorliegende Bild ist in tadelloser Erhaltung und von sehr guter Malqualität, die durchaus auf den engeren Werkstatt-/ Nachfolgekreis schließen lässt. Das Gesicht zeigt die von der Malerei der Cranachs zu erwartende Anmut, die Körperhaltung elegant wiedergegeben, das Stoffliche fein strukturiert, was auch in den Glanzpartien des gefalteten Samtvelums im Hintergrund zu erkennen ist.

Dokumentation:
Beigegeben ein Restaurierungs- und Zustandsbericht vom Atelier Parisini/ Dipl. Gem. Susanne Seidler, Wien, vom 3.11.2010. (822061)


Lucas Cranach the Younger,
1515 Wittenberg - 1586,
workshop/ circle/ succession of,
JUDITH WITH THE HEAD OF HOLOFERNES
Oil on panel, parquet.
94 x 83 cm.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.