Your search for Luca Giordano in the auction

Thursday, 2 April 2020

Old Master Paintings - Part I

» reset

Luca Giordano, 1632/34 Neapel – 1705 ebenda
Detailabbildung: Luca Giordano, 1632/34 Neapel – 1705 ebenda
Detailabbildung: Luca Giordano, 1632/34 Neapel – 1705 ebenda
Detailabbildung: Luca Giordano, 1632/34 Neapel – 1705 ebenda

328
Luca Giordano,
1632/34 Neapel – 1705 ebenda

GEBURT CHRISTI MIT ANBETUNG DER HIRTEN Öl auf Leinwand.
111 x 164 cm.

Catalogue price € 80.000 - 120.000 Catalogue price€ 80.000 - 120.000  $ 89,600 - 134,400
£ 72,000 - 108,000
元 636,800 - 955,200
₽ 6,369,600 - 9,554,400

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Beigegeben im Original ein Gutachten von Nicola Spinosa, Neapel, 23. Oktober 2019.

Das bislang unveröffentlichte Gemälde wird von Nicola Spinosa, dem maßgeblichen Experten, zeitlich kurz vor oder nach der letzten Reise Giordanos nach Spanien eingeordnet, die er im Auftrag des Hofes zu Madrid zwischen 1692 und 1702 unternommen hatte. Eine signierte Replik des vorliegenden Gemäldes, die in den Abmessungen nur wenig abweicht, ist zusammen mit dem Pendant „Der ungläubige Thomas“ geschaffen worden. Die Bilder kamen aus dem Besitz der Königlichen Sammlungen und befinden sich in der Gemäldeabteilung des Monasteriums von San Lorenzo im Prado-Museum (Inv. Nr. 10014674 und 10014672). Dieses Gemäldepaar der Mitte des 17. Jahrhunderts, war im 18. Jahrhundert fälschlicherweise dem Neapoletaner Paolo de Matteis (1662-1728) zugeschrieben worden, aufgrund der Stilverwandtschaft mit dessen Malerei des klassizistischen Stils, ähnlich dem von Carlo Maratta (1625-1713) und dessen Kreis in Rom. Inzwischen sind die Bilder definitiv als Werke Giordanos erkannt, mit Datierung Anfang 1688, nach dem zweiten Aufenthalt Giordanos in Florenz. Laut Gutachten liegt auch hier ein eigenhändiges Werk Giordanos vor.
Die Anbetungsdarstellung zeigt das in der Krippe liegende Kind auf hell leuchtendem Laken im Bildzentrum. Alles Licht im Bild geht vom Kind aus, wie in einer Vision eines Lichtwunders. Dies führt über den kompositorischen Einfall hinaus, nämlich in eine Deutung, die das Kind als Erleuchtung der Welt erklärt. So erfahren im Bild auch die sämtlichen weiteren Figuren – zunächst vor allem Maria – ihre Belichtung durch dieses Zentrum. Neben der schon weit schwächer beleuchteten Gestalt des Josef, rechts im Bild, sind die Hirten im Hintergrund bereits nahezu völlig ins Dunkel gesetzt. Diese „notturno“-Auffassung ist nicht ohne den Einfluss des Antonio da Correggio (1489-1534) in Parma zu denken, vgl. dessen Darstellungen mit dem Thema „Heilige Nacht“, wie dessen Gemälde von 1529-1530 (Gemäldegalerie Dresden).

Der vor allem für seine Fresken berühmte Maler war Sohn eines Kunsthändlers aus Apulien, der sich jedoch auch der Malerei widmete. So erhielt er seinen ersten Unterricht bei seinem Vater, während jedoch allgemein angenommen wird, dass er ein Schüler des Giuseppe José de Ribera (1588/91-1652) war. Etliche seiner Werke lassen auch dessen Einfluss erkennen, während das enorm umfangreiche Werk Giordanos zeigt, dass er sämtliche Stilvarianten seiner Zeit beherrschte. Auch die Themenbreite in seinem Werk, in sämtlichen Bereichen der Historienmalerei, religiöse Darstellungen aber auch mythologische Szenen, zeigt Einflüsse zunächst der Caravaggisten, später aber auch der Maler Pietro da Cortona (1596-1669), Mattia Preti (1613-1699) oder Peter Paul Rubens (1577-1640). Im Bildaufbau mancher seiner Werke sind auch die venezianischen Meister wie Paolo Veronese (1528-1588), Tiziano Vecellio (1485/89-1576) oder Domenico Robusti Tintroretto (1560-1635) spürbar.

Literatur:
O. Ferrari, G. Scavizzi, Luca Giordano. L’opera completa, Napoli 2000.
O. Ferrari, G. Scavizzi, N. Spinosa, Luca Giordano, Ausstellungskatalog, Napoli Museo die Capodimonte e Castel Sant´Elmo, 03.03.-07.10.2001.
A. E. Pérez, Ausstellungskatalog: Luca Giordano y España, Madrid, Palazzo Reale, 07.03.-02.06.2002.
A.R. (1221461) (11)


Luca Giordano,
1632/34 Naples – 1705 ibid.
THE NATIVITY AND ADORATION OF THE SHEPHERDS Oil on canvas.
111 x 164 cm.

Accompanied by the original expert’s report by Nicola Spinosa, Naples, 23 October 2019.

According to the report the hitherto unpublished painting is thought to have been created shortly before or after Giordano’s last stay in Spain, which he undertook between 1692 and 1702. A signed copy of the painting on offer for sale here with almost identical dimensions was created together with a counterpart of The Doubting Thomas. The paintings originated from the Royal Collections and are held at the painting department of the Monastery of San Lorenzo at the Prado Museum (inv. no. 10014674 and 10014672). This mid-17th century pair of paintings was falsely attributed to the Neapolitan painter Paolo de Matteis in the 18th century due to the similar classicistic style, which is reminiscent of Carlo Maratta and his circle in Rome. In the meantime, Giordano has definitely been identified as the creator of the paintings dating to the beginning of 1688, after the artist’s second stay in Florence. According to the expert’s report this is also a painting by Giordano’s own hand.

Literature:
O. Ferrari, G. Scavizzi, Luca Giordano. L’opera completa, Napoli 2000.
O. Ferrari, G. Scavizzi, N. Spinosa, Luca Giordano, exhibition catalogue, Napoli Museo die Capodimonte e Castel Sant’Elmo, 3 March - 7 October 2001.
A. E. Pérez, Luca Giordano y Espana, exhibition catalogue Madrid, Palazzo Reale, 7 March - 2 June 2002.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe