Wednesday, 7 December 2016

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.
Detailabbildung: Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.
Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.

Lot 1306 / Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.

Detail images: Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug. Detail images: Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug. Detail images: Jusepe de Ribera, 1588 - 1652, zug.

1306
Jusepe de Ribera,
1588 - 1652, zug.

CHRISTUS AUF DEM WEG ZUM CALVARIENBERG Öl auf Leinwand.
130 x 180 cm.

Catalogue price € 40.000 - 60.000 Catalogue price€ 40.000 - 60.000  $ 45,599 - 68,400
£ 35,600 - 53,400
元 310,800 - 466,200
₽ 3,026,800 - 4,540,200

 

Beigegeben eine Expertise von Prof. John Spike, der das Werk Ribera und seiner Werkstatt zuschreibt.

Diese machtvolle Darstellung zeigt einen der wichtigsten Momente der Leidensgeschichte Christi und lässt sich daher gut mit anderen Werken von Jusepe Ribera oder seiner Werkstätten vergleichen. Dieser spanische Meister malte während der vierten Dekade des 17. Jahrhunderts zwei Versionen des Leidensweges, wovon die eine dieser Darstellungen von der Fassung im Kunsthistorischen Museums in Wien abzustammen scheint, die andere (mit vielen Abweichungen) wurde hingegen bekannt durch die vielen zeitgenössischen Kopien, die heute in der Hermitage in Sankt Petersburg, im Musée des Beaux Arts von Alençon und dem Istituto Suor Orsola Benincasa in Neapel zu sehen sind. Auch die hier vorliegende Version lässt sich auf diese zweite Darstellung zurückführen, denn auch hier sieht man Christus mit dem Kreuz, der den leidenden, schon abgewandten Blick dem Betrachter zuwendet und nur zwei weitere Personen, die ihn begleiten, sowie die kraftvolle Gestalt des vor ihm gehenden Schächers, der in der Linken eine Trompete bei sich trägt. Das vorliegende Werk erinnert an die Spätwerke Riberas, da der direkt von Caravaggio (1497-1543) abstammende Naturalismus von einem leuchtenderen Farbenspiel abgelöst wird und eine kontrolliert ausgewogene Bildaufteilung erkennbar ist. Das vorliegende Werk zeigt sowohl bei der Physionomie der Akteure, als auch hinsichtlich des Stils deutliche Anklänge an Gemälde von Ribera, die zwischen der vierten und fünften Dekade entstanden. Erwähnt seien hier „Ecce Homo“ (vormals Sammlung Zeri, Mentana), „Martirio di San Lorenzo“ (Nalson-Aktins Museum, Kansas City) und „Miracolo di San Donato di Arezzo“ (Musée de Picardie, Amiens). (1080174) (21)


Jusepe de Ribera,
1588 - 1652, attributed

CHRIST ON THE WAY TO CALVARY

Oil on canvas.
130 x 180 cm.

The work is accompanied by an expert’s report by Prof. John Spike, who attributes the painting to Ribera with the assistance of his workshop.

This powerful wok depicts one of the most important moments of Christ’s passion and closely resembles other compositions by Jusepe Ribera or his workshops. The physiognomy of the protagonists and the overall style of execution of the offered painting echo Ribera's compositions dating from the 1540s and 1550s, in particular Ecce Homo (formerly Zeri collection, Mentana), The Martyrdom of Saint Lawrence (Nalson-Aktins Museum, Kansas City) and The Miracle of Donatus of Arezzo (Musée de Picardie, Amiens).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.