Your search for Joseph Beuys in the auction

 

Impressionists & Modern Art
Friday, 25 June 2021

» reset

Joseph Beuys, 1921 Krefeld – 1986 Düsseldorf
Joseph Beuys, 1921 Krefeld – 1986 Düsseldorf

825
Joseph Beuys,
1921 Krefeld – 1986 Düsseldorf

ZWEI FRÄULEIN MIT LEUCHTENDEM BROT, 1966 Pappe, Papier und mit Ölfarbe übermalte Schokolade.
Rahmenmaß: 90 x 36,5 cm.
Hinter Museumsglas gerahmt.

Catalogue price € 7.500 - 9.000 Catalogue price€ 7.500 - 9.000  $ 9,000 - 10,800
£ 6,750 - 8,100
元 57,900 - 69,480
₽ 646,425 - 775,710

Objects of this artist in our September Auctions, Thursday, 23 and Friday, 24 September 2021

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Das erste Multiple von Joseph Beuys und Teil des Mappenwerkes „de-collage6“, herausgegeben von Wolf Vostell. Das Multiple „Zwei Fräulein mit leuchtendem Brot“ besteht aus zwei mit Schreibmaschine geschriebenen Listen, zwischen denen sich ein Stück bemalte Schokolade befindet. Die obere Liste beginnt mit dem Satz „Zwei Fräulein mit leuchtendem Brot / reisen hin über“. Daran schließt sich eine Aufzählung mit 30 Begriffen an, die mit „Télégraphe“ anfängt und mit „Pyrenées:“ endet. Unter der Schokolade befindet sich die zweite Liste, die mit der Formulierung „zurück / über“ die Vermutung nahelegt, es handle sich um eine Art Rückreise. Abgesehen von der Tatsache, dass die Begriffe der oberen Liste alle auf Französisch sind, lässt sich zunächst keine Gemeinsamkeit zwischen ihnen ausmachen. Die besteht allerdings in der gemeinsamen Herkunft all dieser Begriffe, bei denen es sich um Namen von Pariser Metrostationen handelt. Sehr viel rätselhafter bleibt die zweite Liste, deren Begriffe verschiedene Zeitebenen, Räume und Themen benennen, die unvermittelt und ohne erkennbare Logik aufeinander folgen. Lediglich der letzte Eintrag, „Télégraphe“, greift das Motiv der Reise wieder auf, weil sich diese Station bereits bei der ersten Etappe der Hinreise findet.

Anmerkung:
Ein solches Multiple wird auch in der Sammlung der Münchener Pinakothek der Modernen verwahrt.

Literatur:
Schellmann 2. Auflage: 500, nicht signiert, nicht nummeriert; 30 Exemplare der Auflage signiert und nummeriert als Sonderausgabe. (1271525) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe