X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 3 December 2004

Auction December Auction Part I.

» reset

Johann Heinrich Tischbein, 1722 Haina - 1789 Kassel

621
Johann Heinrich Tischbein, 1722 Haina - 1789 Kassel

ANTONIUS UND KLEOPATRA Szene der römischen Antike, nach Schilderungen des Plutarch aus dem “Leben des Antonius“ und dessen tragischem Ende. Dargestellt ist der schwer verletzte Konsul Markus Antonius nach der verlorenen Schlacht von Actium, nach seinem Selbstmord auf die falsche Nachricht hin, Kleopatra sei schon tot. Das Bild zeigt den sterbenden Antonius, der Hilfe suchend den Arm Kleopatras hält, die ihrerseits mit einem Tuch die Wunde abdeckt. Der Sterbende auf einem Ruhebett mit großen Kissen, dahinter eine Begleiterin der Königin. Links im Hintergrund als Machtsymbol der Herrscherpersönlichkeiten eine kannelierte Säule sowie ein Monument als Reminiszenz auf die Tatsache, daß Kleopatra für Antonius ein Grabmal errichten ließ. Die von Tragik erfüllte Szenerie in Haltung, Gestik und Mimik in vortrefflicher Weise widergegeben. Lt. beigefügter Expertise ist das vor-liegende Gemälde mit einem thematisch gleichen Bild in Oldenburg von 1774 verwandt, sowie mit einer weiteren Fassung, die sich 1978 im Kunsthandel befand. Lt. Gutachtung von Dr. Petra Tiegel-Hertfelder vom 13.07.2004 dürfte die Endstehungszeit Ende der 70er Jahre, genauer nach 1778 einzuordnen sein. Der Zeit der Verbreitung eines Stiches von Johann Georg Wille nach Pompeo Battoni aus dem Jahr 1763. Die Gesichtszüge der Hauptfiguren sind lt. Gutachten nach eigenen Entwürfen Tischbeins aus dem 1769 ausgeführt. Die leichte Unteransicht der Szenerie erklärt sich aus der zutreffenden Annahme, dass es sich um ein Supraport-Bild gehandelt hat. Öl/Leinwand, 76 x 100 cm, doubliert. Anmerkung: Gutachten von Dr. Petra Tiegel-Hertfelder vom 13.07.2004 (561632)

Catalogue price € 30.000 - 36.000 Catalogue price€ 30.000 - 36.000  $ 33,300 - 39,960
£ 25,200 - 30,240
元 234,300 - 281,160
₽ 2,120,700 - 2,544,840

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.