Your search for Joachim von Sandrart d. Ä. in the auction

Thursday, 5 December 2019

Old Master Paintings Part I

» reset

Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.
Detailabbildung: Joachim von Sandrart d. Ä., 1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.

434
Joachim von Sandrart d. Ä.,
1606 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg, zug.

SATURN VERTEIDIGT MINERVA, KUNST UND WISSENSCHAFT Öl auf Leinwand. Doubliert.
73 x 97 cm.

Catalogue price € 270.000 - 300.000 Catalogue price€ 270.000 - 300.000  $ 302,400 - 336,000
£ 243,000 - 270,000
元 2,149,200 - 2,388,000
₽ 21,497,400 - 23,886,000

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Das Gemälde ist ein bedeutendes Dokument seiner Entstehung um 1644. In der Darstellung und in den Hauptfiguren geht es auf ein gleichthematisches Werk Sandrarts zurück, das sich im Kunsthistorischen Museum in Wien befindet. So sind beide Bilder als allegorische Darstellungen zu verstehen, die aufgrund der Entstehungszeit 1644 im Zusammenhang mit dem Dreißigjährigen Krieg von 1618-1648 zu sehen sind. Hier wie dort sind die beiden aus der Antike hergeleiteten Gestalten Saturn, Gott der Zeit, und Minerva, Göttin der Künste aber auch des klugen Kriegswesens, ins Zentrum gestellt. Minerva, griechisch Athena genannt, ist mit ihren Attributen Helm, Speer und Harnisch gezeigt sowie mit einem Schild, das weiter rechts ein Putto hält. Als Göttin der Wissenschaften und Künste sind ihr – anders als im Wiener Vorbild – zudem die Eule, Zeichen der Weisheit, ein Globus im Hintergrund sowie Buch und Malutensilien, wie Pinsel und Palette zugeordnet. Aus gutem Grund ist in beiden Bildern Minerva als Hauptfigur gezeigt, während Saturn, mit Sense und Schild lediglich als Beschützer Minervas, ihrer Wissenschaft und Kunst gegen die ganz links im Bild herannahenden Furien und einen angreifenden Hund fungiert. So ist die Betitelung „Minerva und Saturn beschützen Kunst und Wissenschaft“ im Kunsthistorischen Museum Wien nicht ganz zutreffend. Dies wird umso deutlicher, als die beiden Putten zu Minerva fliehen, die in beiden Versionen keineswegs als Verteidigerin, eher als mütterliche Gestalt erscheint.
Das vorliegende Gemälde ist also eine bildinhaltliche Erweiterung der Wiener Darstellung. Nun ist Minerva gänzlich ins Bildzentrum gestellt. Dies lässt sich verstehen, wenn wir mit gutem Grund annehmen dürfen, dass es sich sowohl im Wiener als auch im vorliegenden Bild um ein Porträt aus dem Hause Habsburg handelt – möglicherweise die Gemahlin von Kaiser Ferdinand III, Maria Anna von Spanien (1606-1646). Dem Herrschaftsanspruch gemäß wurde die Bilddarstellung in unserem Bild wesentlich erweitert: Die Säule, Symbol der Herrschermacht und das grüne Velum nehmen nun rechts einen prominenten Raum ein, den beiden Putten sind nun vier weitere hinzugefügt worden. Dass hier die Dargestellte, eine Kaiserin als Minerva, auf den „Schutz der Zeit“ vertraut, ist angesichts der Geschehnisse des gleichzeitigen Krieges verständlich, wird aber in der Bilderweiterung des vorliegenden Gemäldes noch deutlicher. Ebenso lässt sich erkennen, dass dem Antlitz der Minerva im vorliegenden Bild – wohl gerade wegen seines Porträtcharakters weit größere malerische Aufmerksamkeit gewidmet wurde, als den übrigen Figuren. In tadellosem Zustand.
 
Sandrart, Sohn eines Kupferstechers, ist als weit mehr als ein Kunstgelehrter in die Geschichte eingegangen. Völlig zu Recht wurde er „der deutsche Vasari“ genannt. Als Begründer der „Teutschen Academie“ war er auch Verfasser zahlreicher kulturwissenschaftlicher und akademischer Werke. Vom Hochadel beauftragt, schuf er zusammen mit seiner Werkstatt zahlreiche Meisterwerke, wie etwa den Zyklus der Jahreszeiten für Maximilian I von Bayern, aber auch „Das große Friedensmahl“ anlässlich des Friedensexekutionskongresses 1649. 2013 wurde Sandrart eine Ausstellung gewidmet, mit dem Titel „Unter Minervas Schutz. Bildung und Kunst in Joachim von Sandrarts ´Teutscher Academie´“ (Katalog Herzog Augurst Bibliothek, Katalog Wolfenbüttel.

Literatur:
Christian Klemm, Joachim von Sandrart: Kunstwerke und Lebenslauf. Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft, Berlin 1986.
Andreas Curtius, Die Künstlerfamilie Sandrart, in: Matthias Henkel, Ursula Kubach-Reutter (Hrsg.), 1662-1806. Die Frühzeit der Nürnberger Kunstakademie. Eine Ausstellung der Gemälde- und Skulpturensammlung der Museen der Stadt Nürnberg im Stadtmuseum Fembohaus, Nürnberg 2012.
Anna Schreurs (Hrsg.), Unter Minervas Schutz. Bildung durch Kunst in Joachim von Sandrarts Teutscher Academie (= Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek. Nr. 95). Unter Mitwirkung von Julia Kleinbeck, Carolin Ott, Christina Posselt und Saskia Schäfer-Arnold. Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel 2012. (1201733) (11)


Joachim von Sandrart the Elder,
1606 Frankfurt am Main – 1688 Nuremberg, attributed
SATURN DEFENDING MINERVA, ART AND SCIENCEOil on canvas. Relined.
73 x 97 cm.

The painting is an important historic document of its time of creation around 1644. Its subject and main figures trace back to another work by Sandrart with the same subject held at the Kunsthistorisches Museum in Vienna. Both paintings have to be understood as allegorical depictions relating to the Thirty Years War between 1618-1648 based on their time of creation in 1644.The painting on offer for sale in this lot also expands the Viennese depiction with regards to its image content. Minerva is now depicted entirely at the centre of the painting. This is understandable if we assume with good reason that Minerva is actually a portrait of a member of the Habsburg family, possibly the wife of Emperor Ferdinand III, Maria Anna of Spain (1606-1646) in this version as well as the Viennese painting. In line with the claim to power the image composition here has been expanded considerably: the column, a symbol of sovereignty and a green veil now take up a prominent space on the right, while another four putti have been added to the previous two.
It is understandable that the depicted, an Empress as Minerva, trusts in the “protection of time“ in light of the events of the concurrent war, but the expansion of the composition in the present painting makes this even more obvious. It is also apparent that a lot more attention to detail has been given to the face of Minerva in the painting on offer for sale here compared to the other figures - probably because it is a portrait.
In excellent condition.

Literature:
Christian Klemm, Joachim von Sandrart: Kunstwerke und Lebenslauf. Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft, Berlin 1986.
Andreas Curtius, Die Künstlerfamilie Sandrart, in: Matthias Henkel, Ursula Kubach-Reutter (eds.), 1662-1806. Die Frühzeit der Nürnberger Kunstakademie. Eine Ausstellung der Gemälde- und Skulpturensammlung der Museen der Stadt Nuremberg im Stadtmuseum Fembohaus, Nuremberg 2012.
Anna Schreurs (eds.), Unter Minervas Schutz. Bildung durch Kunst in Joachim von Sandrarts Teutscher Academie (= Exhibition catalogues of Herzog August Bibliothek, no. 95). With participation of Julia Kleinbeck, Carolin Ott, Christina Posselt und Saskia Schäfer-Arnold. Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel 2012.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe