Friday, 9 December 2005

Auction Old Master Paintings

» reset

Detailabbildung: Jan Davidsz de Heem

Lot 251 / Jan Davidsz de Heem

251
Jan Davidsz de Heem

1606 Utrecht - 1683/84 Antwerpen

Catalogue price € 150.000,-

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

FRÜCHTESTILLEBEN AUF UND UM EINER TAZZA

Öl/Holz
62,5 x 46,5 cm.
Gerahmt.
Signiert und datiert auf der Konsolplatte:
I. D Heem. F. A°. 1646.

Geschmack, sowohl als ästhetische Forderung, wie auch in seiner sinnlichen Bedeutung, prägt die Stilllebenkunst de Heems. Im 17. Jhdt. unübertroffen in seinen gewählten Kompositionen hat der Maler verschiedenste Früchte in einer kargen Steinnische arrangiert. Auf einer volutenverzierten Konsole ist eine silberne Tazza angerichtet. In lockerer Kaskade umgreifen pralle und reife Zitronen, Orangen, rote Trauben, ein aufgebrochener Granatapfel, Aprikosen, Brombeeren und Kirschen dieses kostbar verzierte Prunkgefäß. Umspielt wird das vornehme Arrangement vom Laub der Orangen und Aprikosen. Die Schale einer Zitrone schlängelt sich Richtung Konsole, auf welcher weiße und rote Trauben, ein Stück einer Orange, deren reifer Saft herabtropft, Haselnüsse sowie gelbe und noch unreife Zitronen und Zitrusblüten liegen. Licht und Farbe umschreiben in einzigartiger Fertigkeit die strukturreiche, glänzende Schale der mit Bleizinngelb gemalten Zitrone ebenso wie das fleischige Innere einer aufgeschnittenen Frucht. Gleiches gilt für die schimmernde Durchlässigkeit der Trauben wie auch für die samtene Haut der Aprikosen oder das gleißende Strahlen der Tazza. Der Erlesenheit dieser Früchte und der Kostbarkeit des Gefäßes entspricht die überwältigende Feinheit und Realität ihrer Darstellung, die diese geradezu greifbar machen. Schließlich überzeugt das Gemälde bei Detailtreue und Präzision in der Wiedergabe der unterschiedlichen Stofflichkeiten auch durch seine harmonischen Gesamteindruck.

Gutachten:
Dem Gemälde ist ein Gutachten von Dr. Sam Segal, Amsterdam, vom 20.07.1992 beigegeben.

Provenienz:
Wahrscheinlich Sammlung Dr. L. D. van Hengel, Auktion Galerie Moos, Genf, 25.02.1935, Nr. 66: Holz, 62 x 46,5 cm; mit Abbildung. Kunsthandel W. Paech, Amsterdam, vor 1940. Auktion Frederik Muller, Amsterdam, 22./25.03.1955, Nr. 914. Südamerikanische Privatsammlung.

Literatur:
Vgl. Segal, Sam: Jan Davidsz de Heem und sein Kreis. Braunschweig 1991, Abb.22b, 34.

Anmerkung:
Wir danken Drs Fred G. Meijer, Rijksbureau voor kunsthistorische Dokumentatie (RKD), Den Haag. Nach persönlicher Begutachtung des Originals bestätigt er das Gemälde als ausgesprochen exzellentes Werk de Heems aus der Mitte der 1640er Jahre.

Anmerkung II:
Das Gemälde wird in Drs Fred G. Meijers noch nicht veröffentlichte Monographie und den kritischen Werkkatalog über de Heem mit aufgenommen werden. (600317)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.