Thursday, 30 June 2016

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632)

Lot 760 / Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632)

Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632) Detailabbildung: Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen, (1575 Antwerpen - 1632)

760
Jan Brueghel der Jüngere, 1601 Antwerpen – 1678, und Maler aus dem Kreis des Hendrik Van Balen,
(1575 Antwerpen - 1632)

WALDLANDSCHAFT MIT MYTHOLOGISCHER SZENERIE Öl auf Holz.
55,5 x 90 cm.
Verso alter roter Lacksiegel.

Catalogue price € 80.000 - 120.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

Dem Gemälde ist eine Expertise von Dr. Klaus Ertz beigegeben, in welcher das Gemälde als ein Original von Jan Brueghel dem Jüngeren bestätigt wird. Die Figuren werden einem Maler aus der Nachfolge des Hendrik van Balen zugewiesen, der Expertise gemäß dürfte das Bild in den 1630er Jahren entstanden sein.

Wie so oft, ist das Brueghelsche Werk im Zusammenhang mit einem Figurenmaler entstanden. Das Bildthema zeigt die Jagdgöttin Diana mit ihrem weiblichen Gefolge beim Heimzug von der Jagd aus einem dichten Waldstück links hin zu einer hell erleuchteten Schneise, auf der weitere Gespielinnen der Jagdgöttin sich im Gras an einem Wasserlauf vergnügen. Die Landschaft hellt nach rechts auf, mit einem sonnenbeschienen Durchblick zum Horizont und hinziehenden Wolkengebilden. Unter dem verschatteten Waldstück links treten vier junge Frauen hervor, zwei tragen auf einer geschulterten Stange eine erlegte Hirschkuh, an einem Lederriemen führen sie jeweils ein Jagdhorn sowie Pfeil und Bogen mit. Dahinter folgt von links hereinreitend auf einem gefleckten Schimmel eine Falknerin im goldenen Kleid mit einem Jagdfalken auf der Hand, bei der es sich wohl um die Hauptfigur handeln dürfte. Dahinter eine weitere Jagdgehilfin in dunklerer Kleidung. Die Gruppe von einem Jagdhund-Rudel begleitet, einer der Hunde origineller Weise das Bein an einen Baumstumpf hebend. Der Zeit und dem Malstil Brueghels typisch ist die ins Türkis ziehende Blaufarbe in den landschaftlichen Abschnitten, die in Luftperspektive widergegeben sind - im Kontrast zum warmen Braun der Baumwurzeln links. (1062481) (11)


Jan Brueghel the Younger, 1601 Antwerp – 1678, and
painter from the circle of Hendrik Van Balen, (1575 Antwerp – 1632)

FOREST LANDSCAPE WITH MYTHOLOGICAL SCENE

Oil on panel.
55.5 x 90 cm.
Old lacquer seal on the reverse.

Accompanied by an expert's report by Dr Klaus Ertz confirming that the painting is an original by Jan Brueghel the Younger. The figures are attributed to a follower of Hendrik van Balen. According to the report the painting was probably created in the 1630s.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.