Your search for Jacopo Palma der Jüngere in the auction

 

16th - 18th Century Paintings
Thursday, 27 June 2013

» reset

Jacopo Palma der Jüngere, genannt Palma il Giovane, um 1548 Venedig – 1628
Detailabbildung: Jacopo Palma der Jüngere, genannt Palma il Giovane, um 1548 Venedig – 1628
Detailabbildung: Jacopo Palma der Jüngere, genannt Palma il Giovane, um 1548 Venedig – 1628
Detailabbildung: Jacopo Palma der Jüngere, genannt Palma il Giovane, um 1548 Venedig – 1628
Detailabbildung: Jacopo Palma der Jüngere, genannt Palma il Giovane, um 1548 Venedig – 1628

138
Jacopo Palma der Jüngere,
genannt Palma il Giovane, um 1548 Venedig – 1628

DIE GRABLEGUNG CHRISTIÖl auf Leinwand.
101 x 132 cm.
Das Gemälde dürfte zwischen 1590 und 1600 entstanden sein.

Catalogue price € 15.000 - 20.000 Catalogue price€ 15.000 - 20.000  $ 18,000 - 24,000
£ 13,500 - 18,000
元 113,400 - 151,200
₽ 1,277,550 - 1,703,400

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Das Gemälde aus der namhaften Provenienz des Architekten Adolf Loos (1870 Brünn - 1933 Kalksburg, österreichischer Architekt und Kulturpublizist und Wegbereiter der modernen Architektur). In dieser Sammlung wurde das Gemälde ehemals unter dem falschen Titel "Beweinung Christi" geführt. Tatsächlich ist hier jedoch die Grablegung des Leichnams Christi gezeigt, entsprechend dem Bibelbericht zur späten Abendstunde, demgemäß in warmem Spätlicht wiedergegeben. Im Zentrum des Gemäldes wird der Leichnam Christi in einem Tuch in liegender Haltung zur Grabstätte gebracht, gehalten von der Gestalt des Josef von Arimathäa mit rotem Gewand und Turban sowie einem weiter links oben sichtbaren Mann, dessen Oberkörper dunkel gekleidet ist und dessen Blick nach unten gerichtet ist, offensichtlich den Weg des Grabgangs beobachtend. Links im Vordergrund betrauert die Heilige Maria Magdalena in reicher Kleidung den Tod Christi und hält seine rechte Hand, weiter rechts die beiden Mariengestalten, die Mutter Jesu in Trauer hingesunken, sowie die bei Markus (Evangelium Kapitel 16,1) genannte dritte Maria (Maria Salome, Mutter des Jakobus). Damit ist das Gemälde auch als Darstellung der drei Marien zu deuten. Im rechten, oberen Bildfeld erscheint der hell erleuchtete Abendhimmel, davor die Silhouette des Golgathaberges mit darüber stehenden drei Kreuzbalken. Links in der dichtgedrängten Gruppe erscheinen hinter dem Leichnam Christi zwei Adorationsfiguren, ein Mann sowie eine Frau mit gefalteten Händen, die wohl als Stifterfiguren anzusehen sind.

Expertise:
Die ausführliche Expertise von Giorgio Tagliaferro (The Getty Research Institute Los Angeles) vom 19. März 2012 weist nach, dass es sich hier um eine verkleinerte, nahezu aufbaugleiche Wiederholung des gleichnamigen Gemäldes von Jacopo Palma il Giovane handelt, das sich im Oratorio dei Crociferi (Kreuztragungsoratorium) in Venedig befindet, entstanden zwischen 1585 und 1590. Das dort befindliche Gemälde hat die Maße 2,03 m x 2,92 m. Der Auftraggeberlage entsprechend sind dort auch die hohen Würdenträger der venezianischen Herrschaft wiedergegeben, so etwa der Doge Pasquale Cicogna, der auch in der Kirche Dei Crociferi bestattet wurde. Die in unserem Bild wiedergegebenen Adoranten konnten von der Forschung der Expertise nicht identifiziert werden. Die Qualität des Gemäldes überzeugt jedoch eindeutig und zeigt den hohen Rang der Werkstattarbeit möglicherweise unter Mitwirkung des Meisters.

Provenienz:
Aus dem ehemaligen Familienbesitz von Adolf Loos, Wien. (9302413)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe