X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 24 September 2004

Auction September Auction Part I.

» reset

Italienische Lackkommode mit Chinoiserie-Bemalung

77
Italienische Lackkommode mit Chinoiserie-Bemalung

Dreischübige Kommode über Stollensockel mit an den Ecken abgeschrägten Stollen, die vorderen Kanten abgeschrägt. Die drei Schübe durch Rundstabprofile eingefasst, Schubfront mittig, segmentbogig eingezogen nach vertikalen Gratungen seitlich leicht geschweift. Die Platte folgt den Bewegungen der Schubfront. Aufbau in Weichholz und Pappelholz, gefasst, schwarze Lackfassung mit Goldmalerei: Auf der Deckplatte im Zentrum chinesischer Pavillion mit Gitterwerk in felsiger Landschaft mit chinesischen Figuren mit Sonnenschirm sowie mit fliegenden Vögeln. Auf den Schüben entsprechend Landschaften mit Pagoden oder Pavillions in Blüten- und Blattranken mit chinesischer Personenstaffage, fliegenden Vögeln und bewachsenen Felsen. Die Darstellungen jeweils durch bemalte Goldbänderung eingefasst. Die drei Schübe von ungleicher Höhe. Seltenes Möbel der Chinoiserie-Mode, die in der Barockzeit von Frankreich ausging und nach Deutschland wie nach Italien gewirkt hat. . H.: 73 cm. B.: 101 cm. T.: 62 cm. Italien, 18. Jhdt. Provenienz: Ehemals deutscher Adelsbesitz. Privatbesitz Deutschland. Die alten ehemals breiteren Eisenschlösser im 19. Jhdt. durch jüngere Schlösser ersetzt. Sonst im gutem, altersbedingt restauriertem Zustand (551111)

Catalogue price € 6.000 - 7.200 Catalogue price€ 6.000 - 7.200  $ 6,660 - 7,992
£ 5,040 - 6,048
元 46,860 - 56,232
₽ 424,140 - 508,968

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.