Thursday, 7 April 2016

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung: Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts

212
Hofmaler der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts

DREIVIERTELBILDNIS EINES ADELIGEN Öl auf Leinwand.
108,5 x 87,5 cm.
Unter dem Wappen Datierung „Anno 1629“ mit Altersangabe des Dargestellten „42 Jahre“.

Catalogue price € 20.000 - 30.000 Catalogue price€ 20.000 - 30.000  $ 21,800 - 32,700
£ 17,600 - 26,400
元 156,600 - 234,900
₽ 1,409,800 - 2,114,700

 

Der Dargestellte in weißem, rot besticktem Wams und roten gefältelten, weiten Pluderhosen, mit Dolch und Degen an goldbestickten Gürteln. Einen Feldherrnstab in der rechten Hand haltend, dieser unten aufgestützt, am Ausschnitt ist der Ansatz eines Harnisch zu erkennen, wodurch gezeigt wird, dass dieser mit dem weißen, mit roten Arabesken bestickten Stoff überzogen ist. Darüber dunkle, weiß gebortete Scherpe und Spitzenkragen, das Scherpentuch läuft über die Schulter nach links herab, mit Blumen bestickt, in der Art polnischer oder ungarischer traditioneller Musterung. Der Blick gilt dem Betrachter. Rechts gemaltes Wappen, das möglicherweise durch das Wappenbild mit einem traubentragenden Arm auf die ungarische Balatonboglár-Gegend verweist. Der Malstil lässt sich mit Porträts etwa des Maximilian von Österreich (1459 - 1519) vergleichen, das sich im Kunsthistorischen Museum in Wien befindet, oder aber auch mit spanischen oder elisabethanischen Porträts der Zeit. (1041943) (11)


Artist of the first half of the 17th century

THREEQUARTERS PORTRAITOFANOBLEMAN

Oil on canvas.
108.5 x 87.5 cm.
Coat of arms upper right, dated „Anno 1629“ and inscribed with the age of the „42 years“.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.