Friday, 22 September 2006

Auction Furniture

» reset

Detailabbildung: Hoch bedeutender russischer Schachtisch, Jean-Francois Denière, 1774 - 1866, zug., Lieferant des Zaren Nicolaus I. von Russland, 1840

Lot 132 / Hoch bedeutender russischer Schachtisch, Jean-Francois Denière, 1774 - 1866, zug., Lieferant des Zaren Nicolaus I. von Russland, 1840

132
Hoch bedeutender russischer Schachtisch, Jean-Francois Denière, 1774 - 1866, zug., Lieferant des Zaren Nicolaus I. von Russland, 1840

Querformatiger Schachtisch auf vier runden, mit Wolkensymbolen dargestelltem Dekor. Die vierfach ausgebogte Plinthe an den Enden mit Rosettendekor versehen, darauf auf allen vier Seiten Sphingen in Bronze, feuervergoldet, montiert. Diese Sphingen tragen gegeneinander gestellte C-Voluten, gerollt, und in S-Voluten übergehend, die aus Blattmotiven bestehen. In der Mitte Verbindungsstücke mit Blattornamenten. Die Tischzarge wird wiederum getragen von Blattornamenten und Rollungen. Feinst punziert und ziseliert, feuervergoldet, alternierend in Glanz- und Mattgold. Die Zarge ringsum aus flach gearbeiteter Bronze mit Beschlägen versehen, die aus Muschel- und Blattmotiven bestehen. An den Ecken Darstellungen von Karyatidenköpfen mit Blütenkronen und feinst gearbeiteten Gesichtszügen. Aufgesetzt die feuervergoldete Rahmung, belegt mit Lorbeerblättern sowie Rosetten, darin eingearbeitet die Schachplatte, die aus verschiedenen russischen Steinen und Halbedelsteinen besteht: Jasper aus Orsk von der Grenze des Ural, Rhodonit, Amazonit aus dem Ural, Jasper aus dem Zentralural, Kushkuldinjasper aus dem Ural, Porphyr aus dem Ural, Jasper aus Kalkan, roter Agatejasper, grauer Porphyr und russischer Lamskjasper.
H.: 80 cm. B.: 75 cm. T.: 80 cm.
Paris, um 1830 - 1840.
Wahrscheinlich für den russischen Hof hergestellt.
Anmerkung: Vgl. zu diesem Tisch ein ähnliches Möbel in der Ermitage St. Petersburg. (631682)

Catalogue price € 380.000 - 460.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.