Wednesday, 7 December 2016

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Hendrick Mommers, 1623 Haarlem - 1693 Amsterdam
Detailabbildung: Hendrick Mommers, 1623 Haarlem - 1693 Amsterdam
Detailabbildung: Hendrick Mommers, 1623 Haarlem - 1693 Amsterdam
Detailabbildung: Hendrick Mommers, 1623 Haarlem - 1693 Amsterdam

1277
Hendrick Mommers,
1623 Haarlem - 1693 Amsterdam

FANTASTISCHE RÖMISCHE STADTANSICHT MIT MARKTSZENE Öl auf Leinwand.
61 x 84 cm.

Catalogue price € 3.500 - 4.000 Catalogue price€ 3.500 - 4.000  $ 3,815 - 4,360
£ 3,080 - 3,520
元 27,405 - 31,320
₽ 246,714 - 281,960

 

Expertise von Maurizio Marini.

Diese lebhafte Genreszene verknüpft, wie bei Capricci des 17. und 18. Jahrhunderts üblich, römische Bauwerke (wenn auch untereinander vermischt) mit reinen Fantasieelementen. So erkennt man zum Beispiel den Titusbogen im Hintergrund und die Treppe der Horti Farnesiani rechts davon, während die verzierte Säule in der Mitte der Piazza zwar der Wirklichkeit entlehnt ist, jedoch mit keiner der beiden heute noch existierenden übereinstimmt. Auch die Gebäude längs der linken Bildachse sind zwar typisch römisch, existieren jedoch nicht wirklich. Im Mittelpunkt des Bildes steht eine Marktszene, die von Figuren unterschiedlichster Herkunft bevölkert ist.
Das Gemälde lässt an Hendrick Mommers denken, einen holländischen, „italianisierten” Maler, der zur Gruppe der Bamboccianti gehörte. Mommers wurde in Haarlem geboren, wo er bereits 1647 Lehrer der lokalen Malergilde wurde. Wenig später zog er jedoch nach Rom und schloss sich dort der gewollt nicht akademischen Gruppe der Bentvueghels an, zu der die meisten in Rom lebenden ausländischen Maler gehörten. Von nun an benutzte er den der Klassik entlehnten Namen Meleager. Der Aufenthalt in Italien hinterließ einen bleibenden Eindruck in der Malerei Mommers, wie aus dem vorliegenden Werk ersichtlich ist, das bestens zu anderen, nachweisbar von Hendrck Mommers stammenden Bildern passt. Man denke hier an „Die Gemüseverkäuferin”, signiert, Musée royaux des Beaux-Arts, Brüssel, oder aber an „Markt auf dem Forum Romanum” in der Alten Pinakothek in München und an das Gemälde im Musée des Beaux-Arts in Amiens, signiert und datiert 1661. Das vorliegende Werk dürfte ungefähr um dieselbe Zeit entstanden sein. (1021635) (21)


Hendrick Mommers,
1623 Haarlem - 1693 Amsterdam

ROMAN FANTASY CITYSCAPE WITH MARKET SCENE

Oil on canvas.
61 x 84 cm.

Expert’s report by Maurizio Marini.

The vivid genre scene combines Roman edifices and purely fantastical elements, as is usual for 17th and 18th century capriccios. The Arch of Titus for instance can be discerned in the background with the Staircase of the Farnese Gardens to the right, while the decorated column at the centre of the square may be based on a real subject but does not appear to correspond with either of the two columns extant today. The buildings along the left side of the painting are typically Roman, but are also imaginary. The painting is reminiscent of Hendrijk Mommers, an “Italianised” Dutch painter who was part of the Bamboccianti Group. Mommers was born in Haarlem, where he became a teacher for the local painters guild already in 1647. A little later he relocated to Rome and joined the “Bentvueghels”, a deliberately non-academic group. His stay in Italy left a lasting impression on Mommers' painting, as can be seen in the present work, which fits very well with other paintings provably painted by him such as “The vegetable saleswoman” (signed, Musée Royaux des Beaux-Arts, Brussels) and “Market in the Roman Forum” (Alte Pinakothek, Munich) and a painting held at the Musée des Beaux-Arts in Amiens, which is signed and dated 1661. The present work might have been created around the same time.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.