X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Friday, 16 September 2011

Auction Modern Art & Russian Art

» reset

Hans Thoma, 1839 Bernau - 1924 Karlsruhe
Detailabbildung: Hans Thoma, 1839 Bernau - 1924 Karlsruhe
Detailabbildung: Hans Thoma, 1839 Bernau - 1924 Karlsruhe
Detailabbildung: Hans Thoma, 1839 Bernau - 1924 Karlsruhe

1240
Hans Thoma,
1839 Bernau - 1924 Karlsruhe

GROSSMUTTER MIT EINEM KLEINKIND Tusche und Öl auf Karton.
43 x 34,5 cm.
Links unten monogrammiert und datiert (18)"92".

Stark grafisch konturiertes Bild mit Darstellung einer in einem Bauerngarten sitzenden Großmutter, die mit beiden Händen ein Kleinkind im Schoß hält. Im Hintergrund hügelige Landschaft mit Schwarzwaldhäusern und einem großen Baum im Hintergrund. Das Gemälde ist offensichtlich als Tuschzeichnung angelegt, Konturen und Schatten durch Strichelungen in schwarzer Tusche fortgeführt, die trotz Übermalung noch sichtbar bleiben sollten. Wohl noch im Jahr 1892 wurde das Bild von der Hand des Künstlers farbig weitergeführt, was dem Bildinhalt eine weit größere Bedeutung gibt. So ist zwischen den Bäumen ein kräftiges Abendrot eingebracht, während Landschaft und Häuser in Grau- und Grüntönen verbleiben. Dem Rot entspricht auch die Färbung der Strauchblüten rechts im Bild. Die Haarlocken sowie das Inkarnat in Orange-Gelb bis Braun, das Windeltuch in Blei bzw. Zink weiß aufgesetzt, kommt wie in den Glanzlichtern des Frauengesichtes in einer Art Weißhöhung zur Geltung.(822351)

Catalogue price € 6.000 - 7.000 Catalogue price€ 6.000 - 7.000  $ 6,660 - 7,770
£ 5,040 - 5,880
元 46,860 - 54,670
₽ 424,140 - 494,830

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.