Auction Furniture & Interior

» reset

Gro├čer Wandteppich mit mythologischer Darstellung
Detailabbildung: Gro├čer Wandteppich mit mythologischer Darstellung
Detailabbildung: Gro├čer Wandteppich mit mythologischer Darstellung

8
Gro├čer Wandteppich mit mythologischer Darstellung

295 x 260 cm.
Aubusson, Ende 17. Jahrhundert.

Catalogue price ÔéČ 12.000 - 14.000 Catalogue priceÔéČ 12.000 - 14.000  $ 14,400 - 16,800
£ 10,800 - 12,600
元 90,720 - 105,840
₽ 1,022,040 - 1,192,380

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Wolle und Seide. In gut erhaltener, breitrandiger Bord├╝re Wiedergabe eines dichten Bl├╝tengeflechts sowie Vasen in den unteren Ecken und Strau├čfederkronen in den oberen Ecken. Das Mittelfeld zeigt eine Szenerie aus Ovids Metamorphosen: Die Begegnung zwischen Acheloos und Deianeira. Zwischen knorrigen B├Ąumen zieht das Meeresgew├Ąsser in den Vordergrund, in dem der Flussgott Acheloos erscheint, der sich in gr├╝├čender Haltung der jungen Deianeira zuwendet, das Haupt mit Wasserpflanzen geschm├╝ckt, der Unterleib fischartig geschuppt, in Art eines Triton. Rechts am Ufer steht Deianeira, die Tochter des Oineus und der Althaia in langem Kleid mit Sandalen, das Mieder mit einer Maske geschm├╝ckt. Sie wendet sich dem Flussgott zu, ihr Laufschritt deutet an, dass sie vor der in Wut geratetenen Jagdg├Âttin Diana flieht, wobei sie einen Pfeil in der rechten Hand h├Ąlt. Die Tapisserie kann auf Grund technischer und stilistischer Merkmale der bedeutenden, franz├Âsischen Produktion von Aubusson zugewiesen werden. Die Manufaktur, die bereits Mitte des 17. Jahrhunderts als k├Âniglicher Hoflieferant t├Ątig war, erhielt die Bildentwurfsvorlagen in der Regel aus Paris. So ist der vorliegende Gobelin auch in die Reihe der im 17. Jahrhundert entstandenen Bildteppiche aus Aubusson einzuordnen. Das Bildthema nach den Metamorphosen von Ovid, wohl von Fran├žois Finet konzipiert, einem Maler, der in Paris unter Jean Jouvenet ausgebildet wurde. Gew├Âhnlich entstanden die Bilder nach mythologischen Stichvorlagen. Interessanterweise ist derselbe Bord├╝renstil in anderen Gobelins des ausgehenden 17. Jahrhunderts wiederzufinden, wie etwa in dem Wandteppichzyklus ÔÇ×Orlando FuriosoÔÇť (Maxime Fougerol Collection, Aubusson) sowie dem Bildteppich ÔÇ×ArianeÔÇť, der sich in der Sammlung des Ch├óteau de Grignan befindet.

Literatur:
Vgl. P. Chevalier, P. F. Bertrand, Les Tapisseries d'Aubusson et de Felletin, 1457 - 1791, Paris, 1988.
Vgl. Ausstellungskatalog, L'aventure aubussonnaise de la Tapisserie. XVI et XVIIe si├Ęcles, Aubusson, 1982.
Vgl. R. A. Weigert, La Tapisserie et le Tapis en France, Paris, 1964. (961173) (10)


Large tapestry with mythological depiction
295 x 260 cm.
Aubusson, late 17th century.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe