Your search for elfenbein in the auction

Saturday, 26 March 2011

A Private Collection of Ivory Works of Art Part II

» reset

Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Detailabbildung: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht
Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht

Lot 1345 / Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht

Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht Detail images: Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht

1345
Großer Elfenbeinhumpen mit Silbermontierung und Reliefbildszene „Alexanderschlacht"

Höhe: 37 cm.
19. Jahrhundert.

Catalogue price € 45.000 - 55.000 Catalogue price€ 45.000 - 55.000  $ 51,299 - 62,699
£ 40,050 - 48,950
元 351,450 - 429,550
₽ 3,222,450 - 3,938,550

 

Hohe, breite Humpenwandung umlaufend mit einer bewegten Schlachtenszene im Hochrelief - partiell in Vollplastik übergehend beschnitzt, der landschaftliche Hintergrund im Flachrelief. Die Szene zeigt die Schlacht Alexander des Großen 333 v. Chr. gegen den Perserkönig Darius. An der linken Seite der Wandung Alexander auf einem Pferd heranstürmend mit federgeschmücktem, korinthischem Helm, an der Gegenseite der bereits fliehende Perserkönig Darius auf einem Streitwagen von zwei Pferden gezogen, die nach links ziehen. Ebenfalls in Flucht begriffen und über verwundete Krieger hinwegstürmend ein Jüngling, zwischen den beiden Herrschern ein Kämpfer mit Lanze, der einen Reiter zu Fall bringt, mit einer Helmzier in Form eines Adlers mit ausgebreiteten Schwingen, vollplastisch und fein geschnitzt. Am Boden zahlreiche kämpfende, geharnischte Soldaten im Kampfgewühl, an der Henkelseite Angabe eines Flussufers mit in den Fluten versinkendem Kämpfer mit einem Dolch, darüber Zweikampf eines Ritters mit Morgenstern gegen einen Dolchkämpfer. Oberhalb der Köpfe der Schlachtreihe Feldzeichen und Fahnen, über dem Haupt Alexanders ein nach rechts fliegender Adler. Die Szenerien nach qualitätvollem zeichnerischem Entwurf fein ausgearbeitet, in vielen Partien ins Vollplastische übergehend und stark unterschnitten, die Dramatik des Kampfgeschehens in bewegten Körperhaltungen erfasst. Die Wandung auf weitem, vierfüßigem Sockel mit gebauchtem Rand, die Füße als Voluten ausgebildet, darüber jeweils Rollwerkkartusche mit vollplastischem, bärtigem, behelmtem Kopf. Dazwischen C-bogig unten eingefasst getriebene Kriegstrophäen, Innenwandung und oberer Lippenring vergoldet, unterer Lippenrand in Form einer umlaufenden Blattbordüre. Der Henkel S-bogig nach unten sich verjüngend mit getriebenem Blattwerk, an der Henkelschulter vollplastischer, bärtiger, geharnischter Kopf mit Helm. Daumenrast und Deckel fehlen. (8117812)


Large ivory tankard with silver application and a relief scene of „The Battle of Alexander"
Height: 37 cm.
19th century.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.