Wednesday, 26 September 2018

Auction Sculpture

» reset

Große spätgotische Schnitzfigurengruppe
Detailabbildung: Große spätgotische Schnitzfigurengruppe
Detailabbildung: Große spätgotische Schnitzfigurengruppe
Detailabbildung: Große spätgotische Schnitzfigurengruppe

384
Große spätgotische Schnitzfigurengruppe

Darbringung im Tempel
Höhe: 78 cm.
Sockelbreite: 105 cm.
Tiefe: ca. 22 cm.
Franken/ Böhmen, Ende 15. Jahrhundert.

Catalogue price € 20.000 - 30.000 Catalogue price€ 20.000 - 30.000  $ 21,800 - 32,700
£ 17,600 - 26,400
元 155,400 - 233,100
₽ 1,695,600 - 2,543,400

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Am Altarblock unterhalb der Quasten eingeschnittene Jahreszahl, die als "1339" zu lesen wäre. Möglicherweise aber eine spätere Zutat bei früher Restaurierung oder aber auch als "1559" zu deuten, was mit dem Schnitzstil nicht völlig in Einklang zu bringen ist, womit die Vermutung einer späteren Anbringung an das authentische Werk weiterhin zur Diskussion steht.

Unter der Bezeichnung "Darbringung im Tempel" oder "Darstellung im Tempel" wird im altjüdischen Brauch jener Ritus verstanden, wonach ein erstgeborener Knabe dem Hohepriester im Tempel vorgestellt wird, um ihn bei gleichzeitiger Opfergabe vom künftigen Tempeldienst zu befreien, dies in Erinnerung an die Errettung der Erstgeburt in Ägypten (2. Buch Moses 13,2-15). Die Figurengruppe zeigt hier neben dem Jesuskind insgesamt sechs Figuren um einen Altartisch gruppiert. Maria und der links dahinter stehende Josef präsentieren das Kind dem Hohepriester, der bärtig rechts mit einem Kopftuch und vergoldetem Mantel bekleidet ist und das Kind entgegennimmt. Weiter rechts eine weitere bärtige männliche Figur, die als Opfergabe ein Lamm trägt, während links vorne an der Stufe des Altars eine weibliche kniende Figur zwei Tauben opfert. Der im Gegensinn gearbeiteten, rechten jungen männlichen knienden Figur fehlen die Arme, womit seine Opfergabe nicht erkennbar ist.
Die großen, das Schnitzbild beherrschenden Figuren dreiviertelrund geschnitzt, an der Rückseite abgeflacht, die beiden vorderen vollplastisch. Das Altartuch in senkrechten Falten an der Front herabziehend, mit verbundenen Saumquasten. Die Bodenplatte nach vorne hin schräg abfallend, entsprechend auch die Deckplatte des Altars. Der Schnitzstil hat markante Formen entwickelt, die Gesichter eindrucksvoll, die jeweiligen Figuren scharf charakterisierend. Feinere Schnitztechnik zeigt sich vor allem auch in den Haar- und Bartlocken. Gefasst, gemalt und in den Gewändern teilvergoldet, die Fassung möglicherweise zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt erneuert oder rest. Die beiden Arme des Jesuskindes, die Finger des Hohepriesters sowie die rechte Hand des Josef fehlen. (1160317) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe