Thursday, 25 September 2014

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug.

Lot 635 / Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug.

Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug. Detailabbildung: Girolamo del Pacchia, 1477 Siena – um 1535, zug.

635
Girolamo del Pacchia,
1477 Siena – um 1535, zug.

MADONNA MIT KIND UND HEILIGEN JOHANNES SOWIE HEILIGEM FRANZISKUS, DER DIE STIGMATA EMPFÄNGT Öl auf Holz.
Durchmesser: 88,7 cm.
In rundem Rahmen.

Catalogue price € 120.000 - 150.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

Das Gemälde wurde in der Vergangenheit von Giuliano Briganti und Rodolfo Palluchini dem Sieneser Maler Bernardino Fungai zugeschrieben. Eine neuere und überzeugendere Zuschreibung erfolgte durch Andrea de Marchi an Girolamo del Pacchia. Unfraglich ist die Verortung der Tafel an die Sieneser Schule des beginnenden 16. Jahrhunderts. Die neue Zuschreibung schließt sich kohärenter in das Netzwerk bildlicher Bezugspunkte und ist bereits weniger mit den traditionellen Stilen verbunden, sondern präsentiert sich bereits der Neuerungen, die durch die junge Künstlergeneration wie Girolamo Genga, Sodoma und Beccafumi eingeführt wurden, bewusst. Daher ist die Tafel dem frühen Werk Girolamo del Pacchias zuzuordnen, kurz vor der „Himmelfahrt“ für das Kloster Carmine in Siena, um 1510. Zudem bildet es einen wichtigen kunsthistorischen Beitrag zu dem Phänomen der Verbreitung von Peruginos Bildsprache über Umbrien, die Toskana, die Marchen und Latium in den ersten beiden Dekaden des 16. Jahrhunderts. Das vorliegende Gemälde ist von besonderem kunsthistorischen Interesse, da es uns erlaubt, genauer zwischen del Pacchias Arbeiten in der ersten Dekade des 16. Jahrhunderts und den eher archaischen Werken Giacomo Pacciarottis zu unterscheiden und das, obwohl beide Perugino nahe stehen, der in jener Zeit in Siena zwei wichtige, öffentliche Aufträge erhielt für die Kirchen von S. Agostino (1502 - 1503) und S. Francesco (1510). Die schöne Landschaft mit ihren Licht- und Schatten-Partien und der feinen Nuancierung der Farbe ist ebenfalls für del Pacchia typisch. In ihr sticht vor allem die Szene mit der Stigmatisierung des Heiligen Franziskus hervor. Auch die fantastischen Gebäude im Hintergrund bestätigen die Zuschreibung: sie zeigen klar eine Ähnlichkeit zur Hintergrunddarstellung in der Marienkrönung der Kirche von Santo Spirito in Siena, das um 1513 entstanden ist.

Expertisen:
Beiliegend Expertisen von Prof. Giuliano Briganti und Prof. Rodolfo Pallucchini.

Literatur:
Allgemein zu Girolamo del Pacchia vgl.: Domenico Beccafumi e il suo tempo, Ausstellungskatalog. Siena, Mailand, 1990, S, 276-289. (981111) (12)


Girolamo del Pacchia,
1477 Siena - c. 1530, attributed

VIRGIN WITH THE CHILD AND SAINT JOHN THE BAPTIST, WITH THE SAINT FRANCIS WHO RECEIVES THE STIGMATA IN THE BACKGROUND

Oil on panel.
Tondo diameter: 88.7 cm.

Expert’s report:
This work is accompanied by an expert’s reports by Prof. Giuliano Briganti and Prof. Rodolfo Pallucchini.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.