Thursday, 11 December 2014

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom
Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom

Lot 533 / Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom

Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detail images: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom

533
Giovanni Paolo Panini,
1691 Piacenza – 1765 Rom

ODYSSEUS ZIEHT ACHILL AUS DEM PALAST DES LYKOMEDES Öl auf Leinwand.
115,5 x 175 cm.
Gerahmt.

Catalogue price € 250.000 - 350.000 Catalogue price€ 250.000 - 350.000  $ 285,000 - 398,999
£ 222,500 - 311,500
元 1,952,500 - 2,733,500
₽ 17,902,500 - 25,063,500

 

Dem Gemälde sind Expertisen von Ferdinando Arisi, Mina Gregori und Ugo Ruggeri beigegeben.

Das großformatige Gemälde basiert auf einer Episode aus der Ilias. Odysseus findet Achill im Palast des Lykomedes, wo er sich als Frau verkleidet versteckt hatte, um der Weissagung des Orakels zu entrinnen, wonach er vor den Toren Trojas sterben wird. Dieses sehr selten auf Gemälden des 17. Jahrhunderts dargestellte Thema nahm Panini einige Jahre später wieder auf, änderte jedoch vollkommen die Komposition. Das vorliegende Gemälde kann ziemlich sicher an den Anfang der römischen Periode von Panini datiert werden, etwa in die Jahre von 1715 bis 1718. Sie weisen eine klare Nähe zu einem Gemäldepaar in Schloss Nelahozeves auf, die die Auferweckung des Lazarus und das Wunder Christi im Bad der Bathseba wiedergegeben (F. Arisi, Gian paolo Panini e i fasti della Roma del '700, Rom, 1989, Nr. 82 und 83) oder das Gemäldepaar der sogenannten Wasserspiele aus der Sammlung des Duke of Spencer in Northampton (ebenda Nr. 65 und 66). Wie sooft in Paninis früher künstlerischer Schaffensphase wird das Gemälde von einer Gruppe Personen im Vordergrund belebt, die mit schnellem und sicherem Duktus in dynamischen Posen festgehalten sind. Sie beleben die chromatische Textur mit hellen Farben und heben die klassische Architektur, in der Panini seinen meisterlichen Umgang mit der Perspektive und seinen architektonischen Erfindungsgeist beweist. Ein weiter Himmel überspannt die Architektur und verstärkt deren Wirkung. Noch sind Einflüsse Giovanni Ghisolfis und Alberto Carlieris auszumachen, doch liefert das Werk bereits einen Vorausblick auf den reiferen Stil Paninis.

Literatur:
Abgebildet in Ferdinando Arisi, Gian Paolo Panini, Soncino, 1991, S. 56f, Nr. 12. (990451) (12)


Giovanni Paolo Panini,
1691 Piacenza – 1765 Rome

ODYSSEUS PULLS ACHILLES OUT OF LYCOMEDES' PALACE

Oil on canvas.
115.5 x 175 cm.

Expert's reports by Ferdinando Arisi, Mina Gregori and Ugo Ruggeri are enclosed.

Literature:
Illustrated in Ferdinando Arisi, Gian Paolo Panini, Soncino, 1991, pp. 56, no. 12.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.