Thursday, 28 September 2017

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom

Lot 742 / Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom

Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza – 1765 Rom

742
Giovanni Paolo Panini,
1691 Piacenza – 1765 Rom

RUINENCAPRICCIO MIT FIGUREN Öl auf Leinwand. Doubliert.
96 x 127,5 cm.

Catalogue price € 90.000 - 120.000

 

Beigegeben eine Expertise von Giuliano Briganti, datiert "Rom, 29.10.1979" sowie eine Expertise von Ferdinando Arisi.

Nach seiner Ausbildung bei Giuseppe Natali (um 1652-um 1722), Andrea Galluzzi und später bei dem Bühnenmaler Francesco Galli-Bibiena (1659-1739) in seiner Heimatstadt Piacenza zog Panini um 1719 nach Rom. Hier zeichnete er unter der Aufsicht von Benedetto Luti (1666-1724). Bekannt wurde der Maler und Architekt als Dekorateur römischer Palazzi und Villen sowie als Maler antiker römischer Ruinen. In immer neuen, teils realistischen, teils phantastischen Zusammenstellungen wurden die römischen Ruinen von dem gefeierten Vedutisten dargestellt, bevölkert durch Zeitgenossen oder durch Heilige oder Helden der Antike. Seine Veduten-Malerei übte damit großen Einfluss auf die Mitarbeiter seines Ateliers aus, allen voran Hubert Robert (1733-1808) und Paninis Sohn Francesco (1745-1812), sowie auf seine Schüler, unter denen u.a. Antonio Joli de Dipi (1700-1777) genannt werden muss.

Das querformatige Gemälde zeigt eine beeindruckende Ruinenlandschaft mit Kolonnade, Bogenstellungen, einer großen Zierkratervase auf Sphingensockel, umgestürzten Reliefs, ägyptischer Statue und Trajans-Säule. Auf und in diesen teils schon von der Natur zurück eroberten antiken Bauwerken befindet sich leicht erhöht eine Gruppe Männer, teils in Rüstung, teils antikisch gewandet. Im hell erleuchteten Zentrum dieser Gruppe, eingefasst durch einen der breiten Bögen, steht ein weißbärtiger nach links weisender Mann, wohl der predigende Petrus, begleitet von einem römischen gold geharnischten jungen Imperator. Ihrem Gespräch scheinen die umstehenden und lagernden Personen mit unterschiedlicher Aufmerksamkeit zu lauschen.
Wie Arisi in seiner Expertise ausführt, ist das Gemälde wohl kurz vor 1750 entstanden. Eine weitere, nur leicht abgewandelte Version ist unter Nummer 386 in Arisis Monographie zu Panini aufgeführt (Privatsammlung, Schweiz).

Literatur:
Vgl. Ferdinando Arisi, Gian Paolo Panini e i fasti della Roma del ''700, Rom 1986, S. 424 Nr. 386; bzw. für eine ähnliche Architektur S. 423, Nr. 385.
(1120921) (12)


Giovanni Paolo Panini,
1691 Piacenza – 1765 Rome

CAPRICCIO WITH RUINS AND FIGURES

Oil on canvas. Relined.
96 x 127.5 cm.

Accompanied by expert's reports by Giuliano Briganti, dated Rome, 29 October 1979 and by Ferdinando Arisi.

Literatur:e
Compare Ferdinando Arisi, Gian Paolo Panini e i fasti della Roma del '700, Rome 1986, p. 424 no 386; on see for similar architekture p. 423, no 385.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.