Wednesday, 7 December 2016

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent

Lot 1260 / Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent

Detailabbildung: Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent Detailabbildung: Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent Detailabbildung: Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent Detailabbildung: Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent Detailabbildung: Gaspar de Crayer, 1582 Antwerpen - 1669 Gent

1260
Gaspar de Crayer,
1582 Antwerpen - 1669 Gent

In der Lukasgilde vermerkt und als Lehrer eingetragen. 1612 stand er im Dienst des Erzherzogs Albrecht VII. von Habsburg, dann gefördert von kirchlichen Auftaggebern. Für Phillip IV. vollendete er um 1640 Werke von Peter Paul Rubens. Zu seinem Werkstattbetrieb gehörte Jan van Cleve, der seine Werke teilweise vollendete. Neben Rubens und Van Dyck gilt er als einer der bedeutenden flämischen Heiligenmaler.MARIA MIT DEM KINDÖl auf Leinwand.
155 x 105 cm.

Catalogue price € 70.000 - 100.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

Großformatig und ganzfigurig, die Gestalten in Lebensgröße, demgemäß handelt es sich hier um ein Altargemälde von Rang. Maria ist im blauen Kleid und rotem Mantel, nach links sitzend dargestellt. Ihre Fußspitze tritt unter dem Mantel über einem Steinprofil hervor, was die Gestalt insgesamt denkmalhaft erhöht erscheinen lässt. Auf ihrem rechten Knie das nackte Jesuskind in bewegter Haltung, das sich mit dem Gesicht der Mutter zuwendet, die Augen nach oben gerichtet. Die linke Hand des Kindes fasst den Arm der Mutter, die rechte weißt mit drei Fingern nach oben in einer Geste, die den Gottbezug sowie die Dreifaltigkeit symbolisiert. Die Häupter der beiden nur leicht von einem im Sfumato gemalten Leuchten hinterfangen. Die Gesichtszüge von Maria und Kind lassen bereits die Einflüsse von Rubens deutlich erkennen. Kaum merklich, da ins Dunkel gesetzt, ist links am Bildrand ein Pfeiler mit darauf stehender Kugel zu erkennen, Attribut des Jesuskindes, das in früheren Bildtraditionen die Kugel des Universums in Händen hält. Ebenfalls im Dunkel die Kante eines großen Wandpfeilers mit Sockelbasis, traditionell als Säulensymbol für die Hoheit der Dargestellten zu deuten. Zum Vergleich kann das in der Monografie über den Maler abgebildete Werk herangezogen werden: Die Heilige Jungfrau und das Jesuskind mit Kanoniker Jean van Callendries, das sich in der Kirche Notre-Dame in Termonde befindet. Dort ist die Marienfigur mit dem Kind nahezu formgleich wiedergegeben, jedoch ergänzt durch einen links tiefer gesetzten, knienden Kanoniker. Ferner könnten einige weitere Werke herangezogen werden wie etwa im Matstone Museum/ Art Gallery sowie im Gent Museum voor schone Kunsten. (1082231)


Gaspar de Crayer,
1582 Antwerp - 1669 Ghent
The artist is recorded from 1587 onwards in the Guild of Saint Luke and listed as a teacher since 1589. In 1612 he was employed by Albrecht VII, the Archduke of Austria and then under the patronage of clerical commissioners. For King Philip IV of Spain he completed works by Peter Paul Rubens in ca. 1640. Jan van Cleve was part of his workshop and completed de Crayer’s works in some cases. In addition to Rubens and Van Dyck he is considered one of the most important Flemish painter of saints.

THE VIRGIN AND CHILD

Oil on canvas.
155 x 105 cm.

The large format and life-size, full figure depictions suggest that this is a high-ranking altar painting.
The Holy Virgin and the Christ Child with the Canon Jean van Callendries, held at the Notre-Dame Church in Termonde is a good example for comparison and is illustrated in the artist’s monograph .
There, the figure of the Virgin with the Child is depicted almost identically apart from the addition of the kneeling figure of the canon on the left of the Virgin and slightly lower in the present painting. Several other works should be mentioned as comparative examples such as works held at the Matstone Museum/ Art Gallery and the Ghent Museum voor schone Kunsten.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.