Auction Old Master Paintings - Part I

» reset

Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Detailabbildung: Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda
Francesco Guardi, 1712 Venedig – 1793 ebenda

319
Francesco Guardi,
1712 Venedig – 1793 ebenda

CAPRICCIO MIT EINER BRÜCKE ÜBER EINEN KANAL Öl auf Leinwand.
31,6 x 52 cm.
Verso auf der Leinwand zwei Gummi-Rundstempel (wohl Ausfuhrstempel) mit Datum „1954“, ferner alte, schwachfarbig-breitpinselige Nummerierung.

Catalogue price € 90.000 - 120.000 Catalogue price€ 90.000 - 120.000  $ 108,000 - 144,000
£ 81,000 - 108,000
元 680,400 - 907,200
₽ 7,665,300 - 10,220,400

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Das im Werkverzeichnis erfasste und halbseitig abgebildete Gemälde steht im Zusammenhang mit einer Vorzeichnung, ebenfalls von der Hand Guardis, „Capriccio rustico con ponte“, das im Werkverzeichnis der „Disegni“ unter der Nummer 592 erfasst und ebenfalls abgebildet ist, mit dem Besitzervermerk: „London, Sammlung P. Wallraf (Cat. 602)“.
Der Bildgegenstand der Zeichnung, mit von rechts nach links hinten ziehenden Gebäuden und einem Turm in Nähe des Treppenaufgangs zur Brücke, ist nahezu identisch.
Das auf diese Vorzeichnung zurückgreifende Gemälde verleiht durch die für Guardi typische, gedämpfte Farbigkeit der Vedute einen stimmungsvollen Charakter. Die Gebäude rechts sind nun verschattet. Der Verlauf der Gebäude nach hinten zeigt einen lebendigen Wechsel von Schatten und sonnig hell beschienenen Partien, vor allem im Mittelgrund, mit einem Haus, dessen Betrachterseite voll im Licht steht, mit schlankem Kamin und dunklen Fensteröffnungen. Der Turm dahinter wird dagegen bereits wieder von Wolken leicht schattig gezeigt. Im Gegensatz zur Vorzeichnung ist der breite, durch Mauergeländer flankierte Treppenaufgang zur Brücke detailgenauer gezeigt, die Brücke selbst steht in rötlichem Licht.
Wesentliche Bereicherung erfährt das Gemälde im Vergleich zur Zeichnung durch die lebendige Schilderung der Figurenstaffage: vereinzelt nach hinten, sich der Treppe zubewegende Figuren gibt Guardi in unterschiedlichen Kleiderfarben wieder. Das Rot des Mannes im Zentrum ist hierbei auffallendes Augenmerk. Eine Frau mit Kind sowie ein Mann mit bewusst nicht klar definierbaren Gegenständen verleihen dem Bild eine Flüchtigkeit in den Bewegungen, die schon impressionistische Züge vorausahnen lässt. Das Kanalwasser in trübem Türkisgrün, das zu Brücke bleiern hinzieht, mündet in ein helles Meeresblau, das im Blick durch den Brückenbogen erkennbar ist. Die Wolken ziehen sich fahrig über die gesamte Vedute hin.
Zweifellos liegt hier ein Werk von höchster Qualität des bedeutenden Malers und der Spätzeit seines Wirkens vor. Tadellose Erhaltung. (†) 

Provenienz:
Ehemals Sammlung Bellesi, Florenz.

Literatur:
Das Gemälde ist aufgeführt und abgebildet im Werksverzeichnis:
Antonio Morassi, Guardi. Antonio e Francesco Guardi, Bd. 1, Venedig 1973, Kat. Nr. 855, II, Abb. 775.
Luigina Rossi Bortolatto, L'opera completa di Francesco Guardi, Mailand 1974, S. 134, Nr. 756.
Die Vorzeichnung ist abgebildet in: Antonio Morassi, Guardi. L'opera completa, Bd. 3: I disegni, Venedig 1993, Kat. Nr. 602, Abb. 592. (1281672) (11)


Francesco Guardi,
1712 Venice – 1793 ibid.
CAPRICCIO WITH BRIDGE ACROSS A CANAL
Oil on canvas. 
31.6 x 52 cm.
Two round rubber stamps on the back of the canvas (probably export stamps) with date 1954, and old, faint painted numbers.


The painting is included in the catalogue raisonné with a half-page picture and is related to a preliminary sketch by Guardi titled Capriccio rustico con ponte, which is recorded in the catalogue raisonné of the Disegni under number 592 and is also depicted with the owner‘s note: London, Collection P. Wallraf (cat. 602). There is no doubt that this is a work of the highest quality by the important painter and from the late period of his work. Excellent condition. (†)

Provenance:
Formerly Bellesi collection, Florence.

Literature:
The painting is listed and illustrated in the catalogue raisonné:
A. Morassi. Guardi - Antonio e Francesco Guardi, Volume primo. Testo e Cataloghi con 64 tavole a colori, Venice, 1973, I, cat. no. 855, II, fig. 775.
L. Rossi Bortolatto, L‘opera completa di Francesco Guardi, Milan, 1974, p. 134, n. 756.
The preliminary sketch is illustrated in: A. Morassi, Guardi, I disegni, Venice, 1993, cat. no. 602, fig. 592.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe