Wednesday, 1 July 2015

Auction Furniture & Interior

» reset

Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben
Detailabbildung: Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben
Detailabbildung: Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben
Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben

Lot 26 / Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben

Detail images: Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben Detail images: Ferdinand Tietz, 1708 - 1777, zugeschrieben

26
Ferdinand Tietz,
1708 - 1777, zugeschrieben

ALLEGORIE DES SOMMERS Gesamthöhe: 186 cm.
Höhe der Figur: 133 cm.

Catalogue price € 70.000 - 90.000 Catalogue price€ 70.000 - 90.000  $ 79,800 - 102,599
£ 62,300 - 80,100
元 543,900 - 699,300
₽ 5,296,900 - 6,810,300

 

Sandstein. Die Skulptur gehörte ehemals zur umfangreichen Ausstattung der barocken Gartenanlage von Schloss Seehof bei Bamberg. Die Fürstbischöfe Philipp Anton von Franckenstein und Adam Friedrich von Sensheim ließen zwischen 1746 - 1753 und 1757 - 1779 den prächtigen Garten vom Bamberger Hofbildhauer Ferdinand Tietz mit insgesamt 400 Skulpturen ausstatten. Die hier präsentierte Skulptur gehörte zum reichen Figurenprogramm des Gartens des Jagdschlosses. Zu sehen ist eine spärlich bekleidete weibliche, jugendliche Figur, die mit ihrem Attribut, einem mit Obst gefüllten Füllhorn, versehen die Allegorie des Sommers aus einem Jahreszeitenzyklus darstellt. Rest. und erg. Sockel ergänzt.

Provenienz:
Schloss Seehof.
Dort vor 50 Jahren an den heutigen Besitzer verkauft.

Literatur:
Vgl. Bernd Wolfgang Lindemann, Ferdinand Tietz. 1708 - 1777, Studien zu Werk, Stil und Ikonographie, Weißenhorn, 1989, S. 95 und 102. Lindemann erwähnt hier für die erste Ausstattungsphase um 1753 Darstellungen der Vier Jahreszeiten. (982042) (15)


Ferdinand Tietz,
1708 - 1777, attributed

ALLEGORY OF SUMMER

Total height: 186 cm.
Height of figure: 133 cm.

Carved sandstone. Restored, base renewd.

Provenance:
Castle Seehof.
Fifty years ago acquired there.

Literature:
Compare Bernd Wolfgang Lindemann, Ferdinand Tietz. 1708 - 1777, Studien zu Werk, Stil und Ikonographie, Weißenhorn, 1989, p. 95 and 102.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.