Thursday, 28 September 2017

Auction 16th - 18th century paintings

» reset

Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda

Lot 678 / Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda

Detailabbildung: Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda Detailabbildung: Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda Detailabbildung: Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda Detailabbildung: Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda Detailabbildung: Fede Galizia, 1578 Mailand – 1630 ebenda

678
Fede Galizia,
1578 Mailand – 1630 ebenda

STILLLEBEN MIT ZWEI BLUMENVASEN Öl auf Leinwand. Doubliert.
50 x 68 cm.

Catalogue price € 40.000 - 60.000

 

Beigegeben eine Expertise von Prof. Flavio Caroli, datiert Mailand 5. März 1992 sowie von Enos Malagot, datiert Mailand Juni 1987.

Auf einer bildparallel angeordneten Tischplatte hat die Künstlerin einige Blumen sowie zwei zarte Glasvasen arrangiert. Die beiden Vasen stehen zu je einer Seite der Fläche, flankieren die im Zentrum liegenden Blüten und nehmen beinahe die gesamte Bildhöhe ein. In kräftigen klaren Tönen leuchten die Köpfe der Rosen, Osterglocken, Tulpen, Maiglöckchen und weiteren Blumen vor der dunklen Hintergrundfolie hervor. Die Blumen auf der Tischplatte wie auch die Vasen werfen zarte Schatten und Lichtspiele auf die monochrome Fläche. Es sind insbesondere diese Lichtreflexe und Spiegelungen sowie das lebendige Spiel von Licht und Schatten in den Blüten, in welchen die hohe Meisterschaft der Malerei sichtbar wird.
Die Mailänder Malerin Fede Galizia erhielt ihre Ausbildung zunächst bei ihrem Vater Nunzio, einem Miniaturmaler, und bildete sich darüber hinaus im Studium der Alten Meister weiter. Zunächst erlangte sie durch ihre detailreich ausgeführten Portraits Bekanntheit und erhielt öffentliche Aufträge, z.B. für Altarbilder in Mailänder Kirchen. Am nachhaltigsten wirkte jedoch ihre Stilllebenmalerei, für die sie heute vor allem bekannt ist. Ihre Werke gehörten zu den frühesten dieser Gattung. Dabei schuf sie stets übersichtliche, sehr naturalistische Kompositionen, auf welchen es so erscheint, als ob man die einzelnen Früchte und Blüten herausnehmen kann, ohne das Arrangement dabei zu zerstören. Zarte Schatten, feine Lichtreflexe und Detailreichtum sind darüber hinaus auch für ihre Stillleben charakteristisch. Eben diese Merkmale finden sich auf dem vorliegenden querformatigen Blumenstillleben, das Prof. Caroli in das reife Werk der Künstlerin datiert. (1111335) (12)


Fede Galizia,
1578 Milan – 1630 ibid.

STILL LIFE WITH TWO FLOWER VASES

Oil on canvas. Relined.
50 x 68 cm.

Accompanied by an expert's report by Professor Flavio Caroli dated Milan, 5 March 1992 and by Enos Malagot dated Milan, June 1987.

The Milanese female artist initially studied with her father Nunzio, a miniature painter and continued her education by studying Old Masters. She is however above all renowned for her still life painting. Her works are among the earliest of this genre.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.