Friday, 4 July 2008

Auction Furniture

» reset

Empire-Klappsekretär des Meisters Carl Johan August Berglund (1826, wirkte in Helsingfors und St. Petersburg)
Detailabbildung: Empire-Klappsekretär des Meisters Carl Johan August Berglund (1826, wirkte in Helsingfors und St. Petersburg)
Detailabbildung: Empire-Klappsekretär des Meisters Carl Johan August Berglund (1826, wirkte in Helsingfors und St. Petersburg)
Detailabbildung: Empire-Klappsekretär des Meisters Carl Johan August Berglund (1826, wirkte in Helsingfors und St. Petersburg)

119
Empire-Klappsekretär des Meisters
Carl Johan August Berglund
(1826, wirkte in Helsingfors und St. Petersburg)

Höhe: 143 cm.
Breite: 96 cm.
Tiefe: 52 cm.
Schweden, 1847.

Catalogue price € 9.000 - 10.000 Catalogue price€ 9.000 - 10.000  $ 9,990 - 11,100
£ 7,560 - 8,400
元 70,290 - 78,100
₽ 636,210 - 706,900

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Gerade Aufbau in Eiche, mahagonifurniert. In ägytisierendem Stil nach oben sich verjüngend, mit oben abschließendem Gesims, das als Schubfront ausgebildet ist, mit darüber stehendem Dreiecksgiebel über leicht vorragender Hohlkehle. Querrechteckige Frontklappe mit Kassettenvertiefung, darunter schlanker Schub über zwei, durch mittleren Bogen zusammengefassten, unteren Schüben, deren bogige Vertiefung die beiden Schübe zusammenfasst. Gerader, nur wenig vorstehender, unterer Fußkranz mit Stollensockeln, die nach innen segmentbogig geschnitten sind. Vergoldetes Bronzebeschlagwerk in Form von Darstellung eines liegenden Thyrsusstabes und einer Weinblattrosette. Im oberen Schub querliegendes Palmettendekor mit Rundmedaillon und schwenkbarer Schlüsselloch-
einführungabdeckelung in Form eines Löwenkopfes. Entsprechende Löwenköpfe mit runden Ringen am unteren Schub. Die Schreibplatte innen gegenfurniert. Gerade Einbaufront von insgesamt 16 kleinen Schüben, seitlich eines Ädikula-Mittelfeldes mit Dreicksgiebel. Eine zentrale Türe mit rundbogiger Kassettenvertiefung, flankiert von Sockeln mit aufgesetzten, ebeonisiserten Kugeln sowie vergoldeten Voluten als Kapitelle. Die Schübe sämtlich mit Elfenbeinknäufen ausgestattet, zwei der Schübe zeigen vergoldete Rosetten. Schlösser und mechanische Teile der Klappe in Messing. Die Meistersignatur befindet sich auf der Unterseite des mittleren, unteren Einbauschubes unterhalb der Türe, in Tinte geschrieben „Karl Berglund, d. 1 e aprill 1847“.

Literatur:
Ein fast identisches Möbel ist beschrieben und abgebildet in: Sylvìn Mästarnas: Möbler, S. 60. (Stockholmarbeten 1700 - 1850). (701782)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe