Wednesday, 25 March 2015

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug.

Lot 503 / Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug.

Detailabbildung: Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug. Detailabbildung: Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug. Detailabbildung: Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug. Detailabbildung: Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug. Detailabbildung: Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug. Detailabbildung: Elena Recco, tätig in Neapel Ende des 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts, zug.

503
Elena Recco,
tätig in Neapel Ende des 17. bis
Anfang des 18. Jahrhunderts, zug.

Gemäldepaar STILLLEBEN MIT FISCHEN UND MEERESFRÜCHTEN Öl auf Leinwand.
53 x 75 cm.

Catalogue price € 50.000 - 70.000

 

Die beiden zusammengehörigen Gemälde zeigen vor dunklem Hintergrund kompakt und eng aneinander gefügte Fische und Meeresfrüchte. In einem der Bilder mehrere bläulich aufleuchtende Schuppenfische zwischen Hummer und großen Muschelschalen, dazwischen rot leuchtende Barsche. Im Gegenstück sind Tintenfische, große Seemuscheln und kleinere Jakobsmuscheln sowie weitere Meeresfrüchte um einen Kupferkessel gruppiert. Das markante Charakteristikum der Malweise dieser Künstlerin sind die frisch aufleuchtenden Blau- und Rotfarben bei gekonnter Wiedergabe der Glanzpartien von Muscheln und glänzenden Schuppen. Der Hintergrund jeweils gänzlich schwarz abgedunkelt. Die Lichtführung von links oben auf beiden Bildern einheitlich. (1000701) (11)


Elena Recco,
active in Naples end of 17th until the beginning of 18th century, attributed

Pair of paintings
STILL LIFES WITH FRUIT AND SEAFOOD

Oil on canvas.
53 x 75 cm.

The striking feature of the artist's manner of painting are the vibrant blue and red tones in the skilled reproduction of the shiny sections of the shells and scales.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.